04.04.2017

What happened in Osnabrück, stayed in Osnabrück

Dudes Ladies 1 gewinnen gegen BBC Osnabrück...

...das letzte Viertel 8:17. Auch wenn das Nachholspiel am Ende 63:38 für die Osnbrückerinnen ausging, waren die Gemüter der Ladies positiv gestimmt. Personell geschwächt fuhren 8 Dudes Ladies am vergangenen Sonntag Richtung Westen und erhofften sich keineswegs ein Wunder. Spielmacher Fiedler und Schoen sowie Center Raatz und Stevanovic, nicht zu vergessen links&rechts Außen Weber und Düker fehlten. Die freundliche Aushilfe von Alms und de Buhr aus der 2. Dudes-Riege kam da ganz gelegen.

Wie es zu den Zwischenständen von 21:4, 42:15 und 55:21 kam, war nicht gerade sehenswert, also erzählen wir auch lieber nichts darüber...

Aber im vierten Viertel dominierten sie wieder, die Dudes. Jeder holte sich noch einen Treffer ab, manche sogar zwei, wobei Hettwer&Gutting sogar ihr 5. Fouls einsammelten. Die Ladies hatten ihren Schwung gefunden...ich wette mit euch, dass sie spätestens im 6. Viertel das Spiel gedreht hätten (*Scherz*).
Nun war aber nach dem 4. Viertel Schluss, Schluss für dieses Spiel und Schluss für diese Saison.

Es spieltem für die Dudes: Alms 2, de Buhr (dnp), Erwes 11, Graber 3, Gutting 2, Hessler 9, Hettwer 5, A.Schön 6

 



20.03.2017

Dudes Ladies 1 machen 3. Tabellenplatz fest

Auswärtssieg bei Bremen 1860 mit 49:59

Am Samstag fuhren die Ladies 1 zum Tabellenschlusslicht Bremen. Das vorletzte Saisonspiel schien rein statistisch gesehen keine große Hürde für das eingespielte Team von Coach Gerrit zu sein, warnte er dennoch seine Damen vor Überheblichkeit gegenüber einem "schwächeren" Team. Ein Team, das Nichts zu verlieren hat, ohne Druck frei auf spielen kann, kann schon mal für eine Überraschung sorgen.
Anfänglich zeigten aber die Dudes Ladies wo der Hase hinläuft. Die Startformation mit Schoen, Weber, Hessler, Hettwer, Raatz dominierten bis zur 7 Spielminute, Bremen stoppte viele Angriffe mit Foul im Wurf und schickten die Dudes schon zeitig an die Linie. Leider blieben dort besonders im 1. Viertel richtig viele Punkte liegen (6 von 12 = 50%!). Trotzdem erzielten sie einen Vorsprung zum 4:14 bis Bremen endlich aufwachte und entschlossener agierte. Das Bremer Geschwisterpaar Goll erzielte mal eben schnell zusammen 10 Punkte und schon war der Puffer auf 16:20 zur ersten Pause geschrumpft.

Als Jessica Goll ihren dritten Dreier zum 21:22 versenkte und die kleinsten Bremerinnen nun auch noch Offensive-Rebounds frei verwerten konnten, riss Coach G. mit einer Auszeit die Notbremse. Irgendwie fehlte der richtige Reiz, ein Wachmacher, eine Schlüsselsituation. Nachdem die Bremer ihre Chancen an der Freiwurflinie liegen ließen, traf Jenny Düker den entscheidenden Treffer vor der Halbzeitpause zum 28:36, der alle Spielerinnen wieder motivierte, hier mit einem Sieg aus der Halle gehen zu wollen.

Nach der Halbzeitbesprechung gingen die Dudes frisch ans Werk. Die Defensephilosofie wurde jetzt besser umgesetzt, die Fehler minimierten sich. Aber offensiv blieb wieder vieles liegen. Die Refs ahndeten den aggressiven Zug zum Korb von Erwes und Raatz als Foul, zu schnelle Korbabschlüsse verhinderten eine höher ausfallende Punktedifferenz und der ein um andere Freiwurf kullerte wieder heraus. Dennoch stand es zum Anpfiff des letzten Viertels 39:50 für die Ladies.

Jetzt folgte auf 11 Zeilen des Spielberichtsbogens ein kurzes Ende eines sportlich fairen Spieles trotz vieler Fouls. Bremen versuchte nochmal mit zwei Dreiern von Saskia Goll in der 36. Minute zum 45:54 aufzuholen. Aber die Dudes spielten die Zeit für sich hinunter. Karin Hessler konnte noch einen Dreier verbuchen, der das Spiel nicht unbedingt schöner wirken ließ, aber die Dudes konnten mit einem erleichterten Gefühl aus der Halle gehen. Am Ende fragt keiner, wie gewonnen wurde.

Gesiegt haben für die Dudes: Düker 2, Erwes 11, Graber 2, Hessler 16, Hettwer 9, Raatz 10, Schoen 5, Weber 4



13.03.2017

Spannung pur bei den Dudes Ladies 1

72-79 Niederlage gegen Rotenburg/Scheeßel

Was war das für ein hart umkämpftes und körperbetontes Basketballspiel am Sonntagnachmittag im Lindener DudesDome von den Dudes Ladies 1 gegen Rotenburg/Scheeßel.

Gestärkt vom Sieg gegen den BTB wollten es die Ladies genauso impulsiv und aggressiv gegen die junge Mannschaft (4 Spielerinnen u15) von Trainerin Mankertz angehen. Das sah im 1. Viertel auch ganz danach aus, als wäre das gute Zusammenspiel von der Starting 5 mit Gutting, Schoen, Hessler, Hettwer und Raatz darauf abgestimmt, die Katze im Sack zu lassen. 22:20 für Scheeßel zeigte die Anzeigetafel, nachdem allein Jessica Raatz davon 12 Punkte verbuchte. Hier zeichnete sich aber ab, dass die Rotenburgerin Andrea Baden aus einer ganz anderen Liga kam. Ihr penetranter Zug zum Korb über das ganze Spiel hinweg brachte die Dudes zur Verzweiflung, wobei Miriam Gutting einen überaus respektablen Defensejob an ihr vollbrachte. Andrea Baden bekommt in der 1. Bundesliga im Schnitt 13 Minuten Spielzeit, punktet minimal. Gegen die Dudes zeigte sie dafür ihr ganzes vielseitiges Spektrum mit 30 Punkten auf ihrem persönlichen Konto.

Im 2. Viertel lahmte die Ladies-Defense, Rotenburg konnte frei schalten und verwalten, holte sich so frühzeitig eine gute Halbzeitführung von 48:36. Mehr Druck in der Scheeßeler Defense (zugelassen von den Grauen) und zwei Dreier von Rotenburgs Schröder schmerzten umso mehr. In dieser harten Phase hielt Neele Hettwer die Stange oben und erzielte acht ihrer insgesamt 10 Punkte.
Wie ihr aber alle wisst, heißt im Basketball ein 12 Punkte Rückstand so gut wie gar nichts.

Die Besprechung in der Kabine nutze Coach Gerrit für klare Worte, die die Ladies sich auf dem Domeplatz zu Herzen nahmen. Es kam eine neue Stimmung auf, eine Aufholstimmung. Jessica Raatz agierte sehr gut in 1-1 Situationen, holte sich aber auch immer wieder Offensivrebounds, wogegen die Rotenburger sie nur noch mit Fouls zu stoppen wussten. Ein wichtiger und sehr weiter Dreier von Claudia Graber puschte alle Dudes voran. Im dritten Viertel verkürzten die Dudes mit 7 von 10 Freiwürfen zum 50:59.

Der Seitenwechsel kam bei Rotenburg nicht ganz so gut an, die Treffsicherheit ließ nach. Das nutzten die Dudes aus und punkteten wieder selbstbewusster. Jetzt fiel endlich auch ein Dreier von Karin Hessler. Sie verkürzte weiter mit einem Mitteldistanzwurf und zwei sicheren Freiwürfen zum 60:63. Es waren noch 5 Minuten zu spielen. Die Luft brannte förmlich. Konnten die Dudes Ladies den Spieß noch umdrehen? 

Mankertz nahm eine Auszeit. Auf beiden Seiten hieß es nun, Nerven behalten. Ergebnis waren 2 Treffer Scheeßel zum 60:67. Hart erkämpfte Bälle verwandelten nun Hettwer, Hessler mit einem Dreier und Raatz zum gewünschten Ausgleich 67:67. Danach verwandelte Andrea Baden zwei einfache Korbleger 67:71. Jessika Raatz mit Schwester Geeske Weber versuchten noch mit aller Kraft Punkte herbeizuführen, beide trafen jeweils einen Korbleger und zusammen 1 von 4 Freiwürfen (leider zu wenig), was von Scheeßel mit weiteren 6 Punkten beantwortet wurde. Endergebnis 72:79. Somit ging auch der direkte Vergleich zum Hinspiel (55:61 Sieg) verloren. Der dritte Tabellenplatz wird dadurch aber nicht gefährdet.

Für die Dudes traten an: Düker, Graber 3, Gutting 2, Hessler 20, Hettwer 10, Raatz 26, Schoen 3, Stevanovic 4, Weber 4



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ...
© 2013 LINDEN DUDES e.V. | Postfach 910605 | 30426 Hannover