19.10.2017

Aim the bushes, Jupp ###Dudes weiter auf der Siegerstraße ###
NicoTeenflash vor wilder Ehe?

Von James Fenimore Hooper

Als Carlo Mahoni vom Herrenhausener Standard den Druckknopf seines halbelektrischen Kugelschreibers drückt und dabei im Kopf das Interview durchspielt, betritt der Held des Tages den Raum. Gepflegter Eindruck: weißes Stirnband mit goldenen Stickereien über einem rebellischen Haarschnitt. Die Tattoos sauber poliert und ein breites Grinsen im Gesicht. NicoTeenflash, der Threepointshootingforward der Linden Dudes, hatte gerade seine erste große Show dieser Saison abgeliefert und damit die Anhänger im Dudes Dome schwer begeistert.


 Salve um Salve hatte er in einem zunächst engen Spiel gegen die Lehrte Pillars abgefeuert und so für ein dann doch deutliches Ergebnis zu Gunsten der Lindener gesorgt. Die Gäste um ihren agilen Guard Travor Masterton und den versierten Center Lan Longley waren das bessere Team in der ersten Halbzeit. Eine kompakte Zonenverteidigung hart an der Grenze der FIBA-Regelung für Unterlassungsdefense hatte die Dudes vor Probleme gestellt. Die Würfe fielen nicht regelmäßig und am Brett waren die Hausherren allenfalls eine Regionalmacht. Da traf es sich gut, dass in der vergangenen Woche neben Jupp Heynckes ein zweites Trainiercomeback die Sportwelt in Aufregung versetzt hatte. Coach Imperial Maik kündigte sein Engagement bei Sportivo Kanaris kurzerhand auf und kehrte auf die Trainerbank der Dudes zurück. Im Gepäck eine Ganzfeldverteidigung, die zu Beginn der zweiten Hälfte personifiziert durch Christian J. Handcuff die Gäste aus Lehrte massiv unter Druck setzte. Im Windschatten dieser Entscheidung drehte dann NicoTeenflash dann richtig auf. Von Handcuff gut in Szene gesetzt legte er einen Layup nach dem anderen ganz locker in den Korb und ließ es danach Dreier regnen. Insgesamt 25 Punkte, eine (leider negative) Posterisierung sowie diverse Steals gingen am Spielende auf sein Konto. Es schallten bereits MVP Rufe durch den letztmals bespielten Dome, als Ingo Wingman auf den Platz stürmte und seine ganz eigene Show abzog: „Ich loche nun mal gerne ein – und da dachte ich mir: zwei Swishi Dreier und nen In your Face Step Back können nicht schaden.“ Den Interviewtermin bekam dann aber doch NicoTeenflash.

„Wie im Rausch“ – NicoTeenflash begeistert die Fans 


Carlo Mahoni im Gespräch mit dem Lindener NicoTeenflash


Mahoni (Herrenhausen Standard): Mr. Teenflash, wie fühlt man sich nach so einem Sieg?
Teenflash: Ehrlich gesagt, kann ich gar nicht sagen, was passiert ist. Ich hatte einen absoluten Black Out.
Mahoni: Sie haben ganz schön gerockt. 25 Punkte, und dann noch solch schöne!
Teenflash: Ok, das sieht mir schon ähnlich.
Mahoni: Was sind ihre Ziele für die Saison?
Teenflash: Ich möchte einfach dem Team helfen, nicht nur unglaublich unglaublich gut auszusehen, sondern auch sportlich eine gute Figur zu machen. Ich denke, da kann ich meinen bescheidenen Teil zu beisteuern.
Mahoni: Was bedeutet das genau?
Teenflash: Na ja, Offense wins games, Defense wins championships!
Mahoni: Sehr gut, sehr gut! Aber nun mal ganz privat, quasi unter uns Pastorentöchtern. Ist was dran an dem Gerücht, dass sie in der After-Game-Party von einem weiblichen Groupie zur wilden Ehe aufgefordert wurden?
Teenflash: Über sowas spricht man nicht. Aber ja, es stimmt.
Mahoni: Dann viel Glück damit und besten Dank für das Gespräch.
 



02.10.2017

6 Finger für ein Halleluja - Dudes besiegen Cowboys mit 25 - Verzögerungstaktik zeigt Wirkung

"Jetzt hauen wir sie alle weg", "hast du meinen krassen Pass gesehen" , "geil, über zehn Punkte gescort": so und ähnlich äußerte sich die Dudes - Zufriedenheit nach dem Auftaktsieg in Sarstedt.

[Bericht von James Fenimore Hooper] Mit 75 zu 50 hatten die Lindener Jungs einen ergebnistechnisch ordentlichen Start erwischt und in ihrer ersten Einheit gegen Zonenverteidigung einige gute Ansätze gezeigt. "Man muss im Endeffekt mehr Punkte erzielen als der Gegner, dann hat man gute Chancen auf den Sieg" ,  hatte Interimscoach Cruise  Missile dem Team in der Ansprache eingebläud und Recht behalten. 

 Der Erfolg gründete jedoch eigentlich auf einer taktischen Raffinesse, wie 3-Point-Shooting-Forward Nico Teenflash im Südstadt Observer klarstellt: "Man muss gegen Sarstedt das Tempo verschleppen und viele eins gegen drei Situationen suchen. Und dann, wenn schon jeder Zuschauer denkt, 'wie grottig sind die denn?,  muss es blitzschnell gehen. Bäm, so gewinnt man Spiele ". In der Tat hatten die Dudes diese Taktik gekonnt angewandt und immer wieder zwischen Brechstangenball und Basketball variiert.  Die Verwirrung beim Gegner war so groß, dass dessen Kampfgericht jegliche Zeitmessungsvorgaben vergaß und  darüber hinaus alle Fouls des Spiels bei Teenflash und Angry Felix aufschrieb. So kam es, dass sich die magic six, die Fingerverletzten J Futschfinger, Jim Bro und Belike Paul  schon nach wenigen Minuten  über  Unterstützung auf der Bank freuen konnten.

Da interessierte es dann nur noch peripher,  dass sich Cruise Missile und der Zivi einen Battle der Sonderklasse lieferten.  " Ich denke beide haben bei den Korblegern alles gegeben. Das  war ein klares Unentschieden ", urteilt der gut aufgelegte Don José. 

Insgesamt lässt sich der erste Erfolg  auf der Dudes mit Ingo Wingmans Worten gut zusammenfassen: "Ich raste hier gleich richtig  aus"

Es spielten

Stomper T , Don José, Ingo Wingman, Nico Teenflash,  Zivi, Cruise Missile, Angry Felix, J Futschfinger, Jan nis van Schnellsten



23.09.2017

Tag der Entscheidung - Linden Dudes II mit erstem Auswärtsspiel der Saison

"Man hat immer eine Wahl", raunt der Hühne ins Mikrofon. 2,07 m groß, 34 Jahre und seit nunmehr 38 Spielzeiten der Garant für die Offensivbemühungen der Sarstedt Cowboys. Carl Newton weiß, wovon er spricht : "Kommt der Block rechts, gehe ich rechts vorbei, kommt er links, nehme ich die linke Seite. Wenn der Lümmel cheated, hau ich ihm den Dreier um die Ohren. So einfach ist das".

Die Linden Dudes sollten also gewarnt sein und sich auf das Pick and Roll Spiel des Gegners einstellen. " Wenn wir das nicht in den Griff bekommen, werden wir in der Defense Probleme haben. Da hilft dann auch kein Strukturdiagram", so Defensivkoordinator Dwozwei.

Doch neben der Defense haben sich die Dudes auch andere Dinge vorgenommen : "Wir wollen nicht schon im ersten Anlauf unsere Credits verspielen. Deshalb hängen wir uns seit drei Monaten richtig rein", berichtet eine sichere Quelle aus Mannschaftskreisen.

Was genau diese Vorbereitung jedoch beinhaltete, kann aufgrund der strikten Medienpolitik des Dudes Coaches Usbek nicht genau festgestellt werden. Wo liegen nun eigentlich die Stärken der Lindener Jungs? Worauf hat man sich in den Sommermonaten spezialisiert? Näheres ist nicht bekannt, jedoch zitiert die DPA die Hausmeister-Gewerkschaft Kleefeld mit dem folgenden, recht bedenklichen Beobachtungen: " Es gab quietschende Schuhe, angestrengtes Gestöhne und eine Menge Luftballons."

Auch Sarstedt sollte also gewarnt sein.

24.9.2017
Tip Off: 16 Uhr 
Sarstedt



29.01.2017

Ein Spieltag wie gemalt!

DUDES 2 setzen Ausrufezeichen gegen Eicklingen!

Schon vor Beginn des Spiels war klar, dass die Schmach von letzter Woche wieder wett gemacht werden musste! Mit der Tabellenspitze noch fest im Blick und eisernem Willen ging das Team um Headcoach Maik Usbeck auch in die Partie.

Wie ein Dampfzug überrollte der DUDES-Express in den ersten Minuten die Defense der Eicklinger. So stand es schon nach 7 Minuten 21:2. Das gab es in dieser Saison so noch nie zusehen!

Ohne zu spoilern – von diesem Rückstand konnten sich die Gäste nie wieder erholen.

Das 1. Viertel endete mit einem unerwartet hohen 29:10.

Das zweite Viertel ging so weiter, wie das erste endete! Fastbreaks, schöne Spielzüge, harte Defense! Die zweite Garde der DUDES zeigte endlich mal mehr als 20% ihres Könnens! Zur Halbzeit stand es somit 53:27.

Nach der Halbzeit zeigte sich wieder eindrucksoll, wie das Hadern mit sich selbst und den Entscheidungen der Schiedsrichtern den Spielfluss in Gänze verlangsamen kann. Trotzdem schafften wir es diesmal, den Betrieb nicht komplett einzustellen. So ging es mit 19 vor in den letzten Spielabschnitt!

Dort ließen sich die DUDES dann die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Es scheint, dass bis auf einige Aussetzer an Wochenenden, die Mannschaft zunehmend zusammen findet und mental stärker wird. Mit 89:51 konnte das Spiel schlussendlich für sich entschieden werden.

Ich entschuldige mich für den kurzen Bericht an dieser Stelle! Aber auch das fleißige Schreiberlein muss mal andere Sachen machen!

Auf auf zum nächsten Sieg! Liiiiiiinden DUDES!

 

Es spielten:

Jan-Niklas Kutz 23, Arvo Thöne 19, Jannis Taschner 14, Nils Bremer 8, Paul Lübow 6, Henning von der Ohe 5, Tom Sandmann 4, Marvin Killat 4, Tobias Kühne 4, Max Westmeyer 2, Stephan Oestmann 0



18.01.2017

Herzschlag-Topspiel in der Bezirksliga!

DUDES verpflichten nach unbestätigten Angaben Vereins-Kardiologen für Heimspieltage.

Es ist das Spiel, was sich aus der Sicht der DUDES herbeigesehnt wurde. Der Tabellenführer kommt! David gegen Goliath oder James Bond gegen Dr. No verblassen neben diesem Duell:

DUDES 2 gegen Mellendorf. Wie episch kann eine Begegnung denn eigentlich klingen?

Die Mellendorfer kamen ersatzgeschwächt in den DUDES Dome. Ein wichtiger Spieler, der hohe Scores in den letzten Spielen erzielte, konnte dem Druck und der frostigen Atmosphäre anscheinend nicht standhalten und blieb lieber im warmen Zuhause.

Mit Tip-Off bekamen die Zuschauer, was sie erwarten durften: Ein zunächst spannendes Spiel auf Augenhöhe. Durch den hohen Druck kam es zu so manchem Fehler auf beiden Seiten. Es ging hin und her. Mit 15:13 konnte man erste Anzeichen eines Siegeswillens bei den DUDES erkennen.

Das zweite Viertel lief dann fulminant. Der Ball lief bei den Hausherren, es wurde gescored, in Führung gegangen - fast zu schön um wahr zu sein. Man konnte sich mit einer guten Defense punktemäßig absetzen. 33:21 hieß es vor der Halbzeit.

Aber die DUDES waren sich mental anscheinend einig, dass so ein Topspiel nicht so eindeutig gewonnen werden darf! Mehr Spannung muss her. Daher wendeten sie zum Schluss des dritten Viertels ihre beste Technik an: Bedingungsloses schlechter spielen! So vielen in der letzten Minute allein 3 Körbe außerhalb des Bogens vom selben Spieler. 47:47 vor dem vermeintlich letzten Viertel.

Das 4. Viertel war mehr als nur ausgeglichen. Kein Team konnte sich absetzen und man begnetete sich auf Augenhöhe. Ergo konnte keine Mannschaft nach 40 Minuten einen Vorsprung heraus arbeiten. 68:68 – Overtime!

Trotz drei rausgefoulter Spieler in der Overtime schafften es die DUDES mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und immer anderen Akteueren, die die Punkte machten, das Spiel zu gewinnen. Hurra! Endstand 80:78!

Als letztes möchte ich in meinem Bericht eine Lanze für die Referees dieses Spiels brechen. Neubert und Noltemeyer vom TKH leiteten diese äußerst schwierige Partie, die mit anderen Referees sicher aus dem Ruder hätte laufen können, wirklich ausgezeichnet. Chapeau dafür!

Nun heißt es, sich in den nächsten Spielen diesen hart erkämpften Anschluss an die Spitze nicht madig machen zu lassen. Liiiiiiiinden DUDES!

 

Es spielten:

Björn Melzer 19, Tim Seedorf 14, Henning von der Ohe 13, Ben Rosebrock 10, Jan-Niklas Kutz 7, Tobias Kühne 7, Arvo Thöne 3, Felix Fennekoldt 3, Nils Bremer 2, Tom Sandmann 2, Max Westmeyer

 



06.12.2016

DUDES II zurück in der Erfolgsspur!

 

 

Am 03.12.2016 sollte eine ersatzgeschwächte zweite Herren den Weg zurück in die am Anfang der Saison eingeleitete Siegessträhne finden.

Neu im Team und prompt Topscorer: Jannis Taschner!

Das erste Viertel startete ausgeglichen. Beide Teams konnten relativ wenig punkten, die Defense stand gut. Jedoch bemerkten die DUDES, dass sie unter dem Korb an diesem Tage präsent sein müssen und auch können. Mit 13:13 endete das erste Viertel.

Im nachfolgenden Viertel konnte sich Hildesheim absetzen. Vor allem die Nr. 9 traf die Würfe jenseits des Bogens nach Belieben. Die Defense der Dudes schaffte es nicht, diese zu verhindern, konnte jedoch noch dran bleiben. Natürlich folgte ein Halbzeit-Buzzerbeater-3er der Nummer 9 – Coach Maik Usbeck war bedient.

Das dritte Viertel war kämpferisch! Der Siegeswille der Dudes war eindeutig zu erkennen So stand vor den letzten 10 Minuten 45:49.

Der letzte Abschnitt gehörte dann den Dudes! Mit starken Penetrations des bereits angesprochenen Jannis Taschner konnte die Defense der Hildesheimer zermürbt werden. Zudem stieg die Leistung in der Defense an und blieb konstant auf gleichbleibenden Niveau des gesamten Teams!

Und so endete das Spiel mit 62:55! Endlich wieder ein Trostpflaster für die zwei zuletzt so unglücklich verlorenen Spiele!

Nächste Woche soll es dann vor der internen Weihnachtsfeier einen weiteren Sieg geben!

Bis dahin, bleibt und treu und schaltet wieder ein, wenn es heißt – Liiiiiiiinden DUDES!

 

Es spielten:

 

Jannis Taschner 21, Jan-Niklas Kutz 14, Fatih Ataman 7, Henning von der Ohe 6, Tom Sandmann 5, Stephan Oestmann 4, Max Westmeyer 3, Arvo Thöne 2, Nils Bremer



23.11.2016

DUDES II mit schwarzem Tag gegen Celle!

..und als Aufheiterung und weil nach der Schlappe kein Foto gefertigt wurde, hier ein Foto eines süßen Hasen.

Das ist einer dieser Spielberichte, die man sich eigentlich ersparen möchte. Dennoch hier ein kurzer Abklapp dessen, was sich da am letzten Sonntag im DUDES Dome ereignet hat.

Der Beginn war zunächst ausgeglichen, Jan Kutz kam stark ins Spiel, um im späteren Verlauf genauso wieder nachzulassen. Auch der Rest der Mannschaft konnte ihr Leistungspotenzial nie wirklich abrufen. Jedoch lag die Zweite nach dem ersten Viertel 14:16 zurück.

Auch das zweite Viertel verlief ähnlich ausgeglichen. Lediglich Tim Seedorf konnte in der ersten Halbzeit zwei Dreier verwandeln. Viele viele mehr fanden nicht den Weg durch die Reuse. Und auch die easy-layups am Brett wurden in einer dramatisch hohen Frequenz verworfen. Wie eingangs gesagt, einer dieser Tage, wo einfach nichts fällt.

Halbzeit 25:29.

(Dieser Bericht soll ohne Kommentar zu den zumindest körperlich anwesenden Refs auskommen.)

Das dritte Viertel leitete dann langsam aber sicher die Niederlage ein. Nach gleich mehreren unsportlichen Fouls gegen die Dudes, bemerkte man einen Bruch des Selbstvertrauens. Und das Problem mit dem Scoren blieb! Zu lang, zu kurz, daneben, nicht drin. Endstand des dritten Viertels somit 33:47.

Im letzten Spielabschnitt spielten sich dann dramatischen Szenen ab. Nach einem erneuten unsportlichen Foul bei einem regulären Block (!), platzte Coach Usbeck der Kragen. Es hagelte technische Fouls bis hin zum Verweis des Spielfeldes. Allein 6 Punkte konnten durch Freiwürfe in dieser Minute durch Celle erzielt werden.

Danach übernahm Assistent Coach Henning VDO die Kontrolle über die Mannschaft und nahm die Auszeit. Nun folgt ein riesen Lob ans Team:


Trotz sicherer Niederlage wurde zum Kämpfen aufgerufen! Und das Team legte nochmal alles in die Wagschale, versenkte in den letzten 5 Minuten allein drei 3er, kämpfte, holte Rebounds und gab sich nicht auf.

Am Ende ging das Spiel doch 52:69 verloren.

Fazit: Ein aufmerksamer Zuschauer schrieb nach dem Spiel, dass das Spiel aus zweierlei Gründen verloren ging. 50% wurden durch die vielen Fehlwürfe aus den eigenen Reihen bedingt, 50% allerdings gingen auf das Konto zweier Männer, die in grauen Shirts auf dem Feld standen und ein Foulverhältnis von 24:6 pfiffen. Aber schon nächste Woche wird das Team gegen Bothfeld die Schmach wett machen!! Versprochen! 

 

Es spielten: Jan-Niklas Kutz 16, Tim Seedorf 9, Paul Lübow 8, Felix Fennekoldt 8, Ben Rosebrock 3, Nils Bremer 2, Tobias Kühne 2, Tom Sandmann 2, Arvo Thöne 2, Ingo Felgentreu, Henning von der Ohe



14.11.2016

DUDES 2 lassen sich in Sarstedt keinen Schrecken einjagen!

Am 12.11.2016 kam es zum Aufeinandertreffen zwischen dem TKJ Sarstedt und der zweiten Garde der Dudes.

Vor 2 mitgereisten Auswärtsfans hieß es sich von deren ohrenbetäubender Stimmung nicht nervös machen zu lassen und wie durch den Trainer gefordert, das Spiel konsequent zu gewinnen!

Das erste Viertel startete jedoch verhalten. Wenige gute Spielzüge und nur eine mäßige Laufbereitschaft ließen keine große Führung zu. Zudem war uns Fortuna nicht gnädig, sodass kein Wurf außerhalb des Bogens traf. So endete das Viertel mit 17:14 für unsere Mannen.

Im zweiten Abschnitt änderte sich nicht viel. Lediglich die personell angeschlagenen Sarstedter merkten langsam, dass dies ein langes Spiel werden könnte. So wurden manche Bälle nicht mehr so aggressiv angegangen, wie es in den ersten 10 Minuten der Fall war. Trotzdem konnten wir keinen wirklichen Nutzen ziehen. 33:24 lautete das Halbzeitergebnis.

In der Spielunterbrechung nutzte Coach Usbeck seine über 20 Minuten angestaute Wut und ließ sie vulkanartig in einer mahnenden Ansprache entweichen. Nun war klar, wer nicht rennt und/oder kämpft, bekommt keine Minuten mehr!

Und auf einmal fiel der Groschen bei der Mannschaft! Die zweite Hälfte begann sofort deutlich laufintensiver und überlegter. Unter anderem Center Jan-Niklas Kutz setzte mit 5 schnellen Punkten ein Ausrufezeichen!

Prompt klappte auf einmal alles! Hierbei sei auch Ben Rosebrock hervorzuheben, der mit insgesamt 22 Punkten ein klasse Spiel ablieferte und so verdient den Spieltagskalender als Belohnung absahnte.

Das dritte und vierte Viertel wurden dann in einer sehr schön anzusehenden Art und Weise durch die Dudes dominiert. Es konnte viel rotiert werden, sodass jeder der 12 Spieler scoren konnte!

Auch der Kapitän Henning VDO, der sein erstes Spiel der Saison bestritt und dabei 8 Punkte auf den Spielbogen brachte, konnte sehr zufrieden mit seiner Mannschaft sein.

So gewannen die 2. Herren ihr drittes Spiel am Ende mit 94:59 deutlich und sind so weiterhin auf einem guten Weg! Natürlich schielten nach Spielende schon gedanklich alle Augen auf das nächste Wochenende, wo das Topspiel in den heimischen vier Wänden gegen den TuS Celle ansteht!

 

Es spielten:

Ben Rosenbrock 22 Punkte; Jan-Niklas Kutz 16; Paul Lübow 16; Henning von der Ohe8; Tim Seedorf 7; Felix Fennekoldt 6; Ingo Felgentreu 5; Max Westmeyer 4; Arvo Thöne 4; Tom Sandmann 2; Tobias Kühne 2; Nils Bremer 2



25.10.2016

„Licht und richtig dunkler Schatten“ – Das Motto der Zweiten am 2. Spieltag!

Das erste Auswärtsspiel sollte der zweiten Dudes-Truppe, welche mit einem picke packe vollbesetzten 12-Mann-Kader auftrumpfte, einen Krimi versprechen!

Wie auch schon am 1. Spieltag war das Motto der ersten Minuten: „Es gibt nur ein Gas – Vollgas!“ ... Ingo „Scoring“-treu z.B. hatte bereits nach 4 Minuten 7 Punkte auf dem Konto! 

Schon nach dieser kurzen Zeit ahnte man, dass die Vorwarnungen des Coaches Maik Usbeck (der übrigens nach 50 Sekunden das erste T des Spiels bekam!!!!) auf die gegnerische Mannschaft stimmten. Eine tiefe Zonenverteidigung, die kaum Center-Spielzüge zuließen. Es kam also auf unsere Schützen an! Auch andere Spieler, wie Tim Seedorf, Paul Lübow, Björn Melzer und Nils Bremer trafen im ersten Viertel einfach alles!

Mit 28:15 ging es in die Viertelpause. Auf der Bank vernahm man schon die ersten Rufe wie:“ Das wird diesmal kein Lowscoregame haha!....doch. Das zweite Viertel wurde weiter mit starker Offense und im Großteil mit wirklich disziplinierter Defense weitergespielt. Meckern konnte man da wenig. So hieß es dann verdient 14 vor zur Halbzeit. 

Und dann? Dann fanden sich mutmaßlich die „Monstars“ aus SpaceJam in der Halle ein, um den Dudes die Spielenergie zu entziehen. Denn anders ist das was dann kam, nicht zu erklären. Das Scoring wurde systematisch an allen Fronten eingestellt, Fokus wurden Entscheidungen der Refs, die übrigens hart aber gut pfiffen!

Ganze 5 Punkte konnte man im gesamten dritten Viertel einheimsen. CVJM hingegen kam bis auf einen Zähler auf 47:48 vor dem letzten Viertel ran.

Dort gelang es uns dann, den Gegner auf unser Niveau herunterzuziehen! Es war ein Hin und her der Fehler mit gefühlten 123408 Turnovern auf beiden Seiten. Unzählige Offense-Fouls bei Blöcken und zitterige Hände, die den Ball nicht mehr halten konnten, prägten die letzten Minuten.

Eine Minute vor Schluss verwandelte der von der Linie sichere Paul Lübow dann wichtige 2 Freiwürfe zum Ausgleich.

Herzschlag-Finale bei noch 4 Sekunden auf der Uhr: Center und an diesem Tag durch dumme Fouls blass gebliebene Jan Kutz, musste mit zwei Schüssen an die Linie. Mit einem ordentlichen Klötzchen in der Hose zitterte er beide Würfe ins Netz und konnte so den Sieg retten! 

 

Fazit: Wenn die Zweite das Spiel aus der ersten Halbzeit auf 40 Minuten ausdehnen kann, sind sie Favoriten für alles. Festigt sich jedoch das Spiel aus der zweiten Hälfte, sind sie besser am Kiosk am Moltkeplatz aufgehoben, wo sich anschließend die Gewinner-Bierchen in den Rachen gesteckt wurden. Alles in allem aber eine richtig dufte Truppe mit sehr viel Potential nach oben!

Dabei spielten: Björn Melzer (16 Punkte), Tim Seedorf (10), Paul Lübow (9), Ingo Felgentreu (9), Arvo Thöne (6), Jan-Niklas Kutz (5), Nils Bremer (2 ... waren aber in Wirklichkeit deutlich mehr!), Felix Fennekoldt (1), Hendrik Drerichs (1), Tobias Kühne, Tom Sandmann, Max Westmeyer



11.09.2016

DUDES bestreiten souverän erstes Saisonspiel!

[jk] Mit einem furiosen 17:2 Lauf, angetrieben durch die von Anfang an wachen und treffsicheren Paul und Ingo, stieg die Zweite in ihr erstes Kräftemessen der Bezirksliga-Saison ein. Der TKH, sichtlich überrumpelt von dem schnellen und hohen Rückstand, konnte sich im Laufe des ersten Viertels dann jedoch mit schnell besser werdender Defense auf 17:10 verkürzen.

Im zweiten Viertel wurden klare Aktionen seltener und häufig dominierte ein hektisches Aufbauspiel mit vielen Fehlpässen auf beiden Seiten und wenig Setplays. Jedoch konnten sich die DUDES mit einer 29:24 Führung in die Halbzeitpause verabschieden.

Dort wurde durch den neuen Coach Maik Usbeck vor allem die Defense-Arbeit und das Reboundverhalten angesprochen. Dies seien die Schlüssel zum Sieg.

Gesagt – (fast) getan:

Die Defense wurde besser, jedoch trafen die TKH´ler nun auch ein paar freie Würfe. Aber auch die Offense der DUDES legte eine Schippe drauf und beendete das dritte Viertel mit einer 7-Punkte Führung zum 43:36.

Im letzten Viertel hieß es dann nur noch ruhig zu bleiben und das Spiel nicht noch überhastet abzugeben. Doch dank einem wachen Tom Sandmann, der direkt zum Beginn des Viertels 4 Punkte schnelle Punkte auf das Konto der DUDES brachte, wurde die Nervosität bis zum Spielende merklich weniger und sicherte uns so den ersten Saisonsieg!

Schlussendlich mussten wir uns auch unter dem Korb nicht verstecken, was sich in vielen Fouls und Freiwürfen für uns äußerte, die mit einer unter 50%-Quote jedoch in der Zukunft ein wenig besser ausfallen dürften. Alles in allem war es aber aufgrund der erst 4-wöchigen Trainingszeit ein gelungener Einstand des Teams und lässt auf mehr Siege in der Saison 2016/2017 hoffen!

Endstand 56:45

Scores:

Lübow: 17, Felgentreu: 15 (2 Dreier!!), Kutz:10, Sandmann: 6, Thöne: 4, Fennekoldt: 4



23.08.2016

Interview mit Coach Maik Usbeck

Seit diesem Sommer ist Maik Usbeck neuer Coach der Herren II. Damit jeder weiß, wer die DUDES da zukünftig durch die Trainingshalle peitscht, gibt es hier ein kleines Interview.

Für alle, die Dich nicht kennen: stelle Dich doch mal bitte vor und beschreibe Deinen bisherigen sportlichen Werdegang als Spieler und Trainer.

Ich bin Maik, ich bin 29 jahre jung und Gesundheits- und Krankenpfleger. Derzeit aber auf dem zweiten Bildungsweg und (hoffentlich bald) Lehrer. ;-) 
Spieler-KARRIERE? Naja, lassen wir das ;-). Als Trainer war ich bisher beim SC Langenhagen in der Jugend (U18) tätig und das auch recht erfolgreich. Mit einem Team, dass vor mir 0:12-Siege hatte, habe ich zwei Jahre hintereinander den 2.Platz errungen und die starke Jugendmannschaft der HB Dragons am Rande der Niederlage gehabt. Jetzt bin ich allerdings heiß auf die neue Aufgabe!

Du hast das Team nach der Kaderzusammenstellung ja jetzt schon ein paar mal zusammen gehabt; welche Eindrücke hast Du bisher von den Jungs?

Eins vorweg: Alle ca. 50 Spieler, die ich in den Tryouts in den Sommerferien kennengelernt habe, sind menschlich und sportlich für diesen Verein eine Bereicherung. 

Für mein Team habe ich mich für 15 Spieler entschieden, die in den bisherigen Trainingseinheiten, trotz der neuen Durchmischung, bereits einen tollen Teamgeist zeigen, den wir in den nächsten Wochen weiterentwickeln wollen. Wichtig ist, dass wir lernen, uns von der 1vs1-Philosophie, sprich schlechte Wurfauswahl zu verabschieden und als Team Lösungen finden. 

Welche Ziele hast Du mit dem Team (kurz-, mittel- und langfristig)?

Unsere Liga ist, meiner Meinung nach, auch im Vergleich mit der Parallelstaffel deutlich stärker besetzt. Aber wie ich meinen Jungs schon sagte: die Stärke der Gegner entscheidet sich in unsereren Trainingseinheiten. Was am Ende für eine Platzierung rausspringt ist zweitrangig, wenn wir rückblickend sagen können: wir haben jede Trainingseinheit vollständig genutzt.

Welche Art Basketball willst Du spielen lassen?

Ich bevorzuge eine harte, variable Verteidigung, daraus entstehende Ballgewinne und ein schnelles Umschaltspiel. Aber auch ein geordnetes Set-Play hat hohe Priorität. Wir müssen eine hohe Flexibilität, sowohl in der Offense als auch in der Defense erreichen.

Was machst Du, wenn Du nicht gerade auf der Arbeit bist oder am Spielfeldrand stehst?

Schöne Tage mit meiner Freundin und meinen Freunden verbringen, Filme und Sport schauen... 

Welches war als Kind/Teenager Dein Lieblings-NBA-Team und Dein Lieblings-Spieler?

Ich habe doch gerade gesagt, dass ich eine harte Verteidigung bevorzuge ;-). Spaß beiseite. In der NBA die Boston Celtics, in der BBL die EWE Baskets aus meiner Heimat Oldenburg. 

Lieblingsspieler ist eine gute Frage... Ray Allen oder Paul Pierce vielleicht. Ansonsten natürlich die BBL-Legenden Tyron McCoy und Rickey Paulding.

Welche ist Deine Lieblings-Big-Lebowski-Szene

Nie gesehen. 



10.04.2016

Meisterschaftsspiel im DUDES Dome

[ss] Flashback, letzter Spieltag letzte Saison: Zu Gast ist der MTV Mellendorf, bei Sieg der DUDES wäre nichts geringeres als die Meisterschaft der Bezirksliga Ost herausgesprungen. Dem war leider nicht so, da Mellendorf den Sieg in der Verlängerung aus dem DUDES Dome entführte.

Ausgangslage Saison 2015/2016: Letzter Spieltag der Saison, es spielen gegeneinander die Linden DUDES II und der SG 05 Ronnenberg. Beide Mannschaft stehen mit 15 Siegen und 2 Niederlagen an der Spitze der Bezirksliga Ost. Dieses Spiel hat im wahrsten Sinne des Wortes Endspielcharakter. Bis in die Haarspitzen motivierte DUDES sind kampfbereit und empfangen mit den Jungspunden aus Ronnenberg die beste Offensive der Liga. Aber im DUDES Dome sind schon so viele Angriffskünstler kalt gestellt worden.

So spannend die Ausgangslage gewesen ist, zu Beginn des Spiels mögen sich die vielen Zuschauer die Augen gerieben haben, denn die Bezeichnung „Spitzenspiel“ wurde anfangs ad absurdum geführt: Mit einer knallharten Verteidigung und mit schnellen zielgerichteten Angriffen wusste die fünfköpfige Schlangencrew genau, wie sie die Ronnenberger schaden konnte. Einem Lauf von 9:0 zu Beginn folgte die Auszeit der Ronnenberger. Der Ronnenberger Coach war definitiv mit diesem Anfang alles andere als zufrieden und schien die richtigen Worte gefunden zu haben - in wie weit die Erinnerung an das Hinspiel noch in den Ronnenberger Köpfen präsent war, mag nur vermutet werden (die DUDES starteten mit einer noch größeren Führung, verloren dann aber deutlich). Vielleicht wurde dieses Deja Vù heraufbeschworen, vielleicht hat der Coach aber auch nur das Angriffssystem der DUDES richtig gelesen, denn fortan war es schwerer, Punkte zu erzielen. Die Mannen von Coach Oestmann agierten im Angriff dennoch clever, auch wenn in der Verteidigung nun häufiger kleine Fehler unterliefen und die Schiedsrichter oftmals die körperbetonte Verteidigung der DUDES mit Pfiffen quittierte. Und was waren die Ronnenberger an diesem Tag sicher von der Freiwurflinie. Insbesondere der Spieler mit der Nummer 8 zeigte immer wieder bärenstarke Drives zum Korb, die oft mit Fouls einhergingen, und leider sehr häufig auch recht spektakulär noch ihren Weg in den Korb fanden. Den Zuschauern wurde deutlich: Herzlich willkommen zum Spitzenspiel. Ging das erste Viertel noch mit 15:11 an die DUDES, ließ der Halbzeitstand von 34:35 noch ein spannendes Spiel vermuten. Und immerhin: Die gefährlichen Dreierschützen von Ronnenberg blieben weitestgehend kalt gestellt.

In einer packenden Halbzeitansprache wurde deutlich, dass Coach Oestmann von seinen Mannen nun Kampf sehen will. Letzte Spiel einer grandiosen Saison, da muss noch einmal alles gegeben werden. Doch manche Dinge kommen nicht so wie man sie sich wünscht...

Ein drittes Viertel, das dann nur als katastrophal bezeichnet werden kann, sorgte schnell für Ernüchterung bei den DUDES. Die Ronnenberger feuerten aus allen Rohren und sie trafen, als hätte der Teufel sie freigelassen. Dreier aus den wildesten Positionen, mit wunderbaren Step-Backs - schwer zu verteidigen und leider viel zu oft erfolgreich. Auch gute Aktionen unter dem Korb ließen der DUDES Bank dann auch nur neidvolle Kommentare entlocken. Leider konnte der eigene Angriffe in dieser heißen Phase nicht auf Spitzenspielmodus schalten und erzielte leidglich mickrige 4 Punkte. Ziemlich deutlich mit 38:61 ging es in den letzten Spielabschnitt. Die Köpfe waren gesenkt, auch wenn die Ansprache von Coach Oestmann (im Basketball ist alles möglich, es gab schon größere Comebacks) für neues Feuer sorgte, waren es wieder die erfolgreichen Ronnenberger Angriffe, die alle Comebackbemühungen zerschlugen. Das letzte Viertel konnte zwar mit 16:15 für sich entschieden werden, jedoch ging der Endstand eindeutig mit 54:76 an die Ronnenberger. Man muss neidvoll anerkennen, dass der Sieg an die deutlich bessere Mannschaft ging und Ronnenberg in diesem Sinne zur Meisterschaft gratulieren. Die DUDES selber dürfen trotz der Niederlage erhobenen Hauptes als Vizemeister der Bezirksliga Ost auf eine grandiose Saison zurückblicken und in der nächsten Saison dann einen neuen Anlauf auf den Titelgewinn starten.

Die DUDES II bedanken sich bei einem vollen DUDES Dome mit frenetischen Fans, denen insbesondere in der ersten Halbzeit eine großartiges Spitzenspiel geboten wurde. Bis dahin war diese Bezeichnung gerechtfertigt, die zweite Hälfte hat man trotz toller Unterstützung dann leider verpennt. Weiterhin gilt auch der Dank an die Schiedsrichter vom Ligakonkurrenten Mellendorf, die eine ausgesprochen gute Leistung in einem phasenweise sehr körperbetonten und hitzigem Spiel (das aber immer diszipliniert war) geboten haben.

So verabschieden sich die DUDES also von der Saison 2015/2016 und wünschen allen basketballbegeisterten gute Erholung und bis zu grandiosen Spielen in der nächsten Saison.

 

Für die DUDES spielten:

Burchard (12 Punkte), Hamann (11, 1 Dreier), Stolz & von der Ohe (je 7, 1), Schwing (6), Schott (5, 1), Kühne & Kunze & Wenzlau (je 2), Ette & Rosebrock & Westmeyer



16.03.2016

Spiel gegen Springe

oder alternativ Deutschland gegen Russland

[tk] Nachdem das letzte Spiel gegen die Korbjäger verdient verloren gegangen war, standen wir als Spieler der Zweiten vor der Aufgabe, uns vor dem abschließenden Showdown gegen Ronnenberg im April wieder Selbstvertrauen zu holen und uns vor allem wieder als funktionierende Mannschaft zu präsentieren  – wenn das nach dem auf das letzte Spiel gefolgten Besuch beim Griechen noch nicht passiert war. Dabei sollte der vermeintlich einfache Gegner Springe als Tabellensiebter ein Aufbaugegner sein...

Genau diese Illusion nahm uns der Coach aber bereits bei der Ansprache vor dem Spiel. Springe hatte in den letzten Partien bereits deutlich besser platzierte Gegner geschlagen und diese mit ihren Drei – Punkte – Würfen zur Verzweiflung getrieben. Außerdem wussten alle aus Erfahrung, dass wir uns im Hinspiel in Springe mehr als schwer gegen die vermeintlich russischsprachlich geprägten gereiften Underdogs getan hatten. Früher Druck ab der Mittelilinie auf ihre Werfer und kompromislose Verteidigung unter dem Korb sollten Ihnen aber von Beginn an den Zahn ziehen.

Dieses gelang zu Beginn auch halbwegs, so dass wir das erste Viertel mit 20:13 Punkten gewinnen konnten. Allerdings war das eher einem soliden Spiel als einer Demonstration der Stärke mit lauter Highlights zu verdanken. Immerhin waren nur 13 zugelassene Punkte zufriedenstellend, vor allem gegen ein Shooter Team. Genau an diesem Punkt, nach einem zufriedenstellendem ersten Viertel, kippte aber das Hinspiel in Springe, welches dann nur noch durch einen häßlichen Kampfsieg gewonnen werden konnte. Und auch diesmal sollte das zweite Viertel kein Augenschmauß werden. Viele Fouls und wenige Körbe prägten das zweite Viertel, welches knapp mit 12:11 gewonnen wurde. Dementsprechend ging es mit einem 32:24 in die Pause. Bis hierhin waren wohl ein Buzzerbeater und der Spielstand das Beste des ersten Spielabschnittes.

Die zweite Halbzeit sollte aber besser werden. Hochkonzentriert und voller Motivation kam die Zweite aus der Kabine und legte los wie die Feuerwehr. Highlights, die der Autor zu erinnern vermag, waren vor allem der No Look Pass von Kay über den Rücken hinweg, durch einen Gegenspieler (den er nach eigener Aussage nicht gesehen hatte) hindurch direkt zum einfachen Korbleger. Sogar der Coach war kurz sprachlos und ließ spielstrategische Ansprachen mitten im Satz ruhen.

Ebenso spektakulär gestaltete sich der Korbleger eines Spielers aus Springe, als plötzlich Proudy „suddenly from out of nowhere“ über ihn hinweg springt und den sicheren Korb mit einem begeisternden Block verhindert. Auch diese Aktion unterbrach den Coach in der verbalen Einstellung meinerseits aufs Spiel und dem folgendem Kommentar: „Ja du weisst ja schon was du tun sollst!“. Insgesamt gestaltet sich das dritte Viertel sehr nach unseren Vorstellungen. Ein Gang höher geschaltet, sowohl in Offense wie in Defense und die nicht immer wirklich astrein fair spielenden Springer können nicht mehr mithalten. Allein mit gelegentlichen Distanzwürfen konnten sie überhaupt noch punkten. Folgerichtig gewinnen wir Viertel Nummer Drei mit 22:9 und bauen den Vorsprung auf fast schon sichere 21 Punkte aus.

Das letzte Viertel leidet dann aber wieder etwas unter dem bestehenden klaren Vorsprung und russischem Spiel (wie auch immer das jetzt auch interpretiert werden kann) – in Spielweise, wie in Beschimpfungen. Diskussionen werden forciert, Ellbogen sind gelegentlich höher als sie sein sollten, die Schiedsrichter können aber, wie im ersten Viertel, das Spiel gerade noch so unter Kontrolle halten. 12:16 geht das Viertel verloren, obwohl wir auch das gefühlt gewonnen haben und der Verfasser im Nachhinein gar nicht weiss, wieso dem nicht so war. So oder so war der Sieg zum Einen deutlich verdienter als im Hinspiel, welches Tilman, der diesmal gar nicht mit von der Partie war, mit seinen Punkten retten konnte. Zum anderen ist positiv, dass man nicht alles zeigen musste und trotzdem einen nie gefährdeten Sieg nach Hause bringen konnte. Vielleicht war auch unter den sicherlich russisch sprachigen Mißachtungskundgebungen und einer entsprechenden Spielweise einiger gegnerischer Spieler auch nicht mehr möglich. Positiv bleibt, dass man nicht alles zeigen musste. Im nächsten, letzten und alles entscheidenden Spiel gegen Ronnenberg bedarf es aber einer nochmaligen Leistungssteigerung des gesamten Teams, um Meister der Bezirksliga Herren Ost Hannover werden zu können. Aber ein gutes Springpferd springt auch nie viel höher als es muss und für den Sieg hat die Höhe allemal gereicht. Die Sprunghöhe wird in 3 Wochen aber deutlich höher werden...

[An dieser Stelle der deutliche Hinweis seitens der Redaktion: Das Spiel gegen Ronnenberg findet am 09.04.2016 um 17:00 Uhr statt. Anwesenheitspflicht!!! Es geht um die Meisterschaft!]

 

Stats:

 

Henning-Ragnar Hamann            14 Punkte (2 Dreier)

Tobias Kühne                             14 Punkte

Daniel Stolz                                 9 Punkte

Henning von der Ohe                    9 Punkte (1 Dreier)

Kay Burchard                               8 Punkte

Christopher Schwing                     7 Punkte

Daniel Schott                               4 Punkte

Jonas Ette                                   1 Punkt

Benjamin Rosenbrock                   0 Punkte

Arash Fazeli                                0 Punkte

Sebastian Kunze                          0 Punkte

Stefan Küter                                  0 Punkte



14.01.2016

Das neue Jahr beginnt ROSA

[ss] Der Tabellenvorletzte kam am 10.01.2016 in den DUDES-Dome, um die Rückrunde beginnen zu lassen. Im Hinspiel gegen den VfL Hameln 2 gelang den DUDES 2 bereits ein ungefährdeter Sieg und genau das gleiche sollte nun auch gelingen.

Schon zu Anfang ließ man keine Zweifel aufkommen: Dieses Spiel wird eines für die Galerie sein. Mit einem 9:0 Lauf zu Beginn stellte man die Weichen auf Sieg. In dieser Phase kam es zu zwei besonderen Einsätzen: Zum einen kam der nach knapp einjähriger Verletzungspause wiedergenesene Jonas Ette wieder zum Einsatz, zum anderen war dieses Spiel heute aber auch das Abschiedsspiel von Stefan Schulz. Beide wurden bei ihrer Einwechslung mit Standing Ovations von ihren Mannschaftskameraden gewürdigt. Das erste Viertel, welches durch Dominanz in Angriff und Verteidigung eine eindeutige Sache war, ging mit dem Spielstand 21:7 zu Ende. Man ließ die Gegner überhaupt keinen Angriff entwickeln und in der Zone stand man dann gewohnt souverän – sogar die Helpside.

Auch im zweiten Viertel büßten die DUDES nichts von ihrer Dominanz ein. Zwar gab es anfangs ein paar Startschwierigkeiten (knapp 3 Minuten ohne Korberfolg), aber da auch der Hamelner Angriff sich gegen die DUDES weiterhin nicht entfalten konnte, ging dieses Viertel mit 14:10 an die Gastgeber. Das Highlight dieses Viertels bot gewiss Tobi Kühne mit einer Kombination aus Fehlwurf, Rebound, Assist und Korb: Einen missratenen Wurf gegen das Brett fing er im Sprung selber wieder auf und verwertete direkt.

In seiner Pausenansprache wies Coach Oestmann daraufhin, dass nun die Fettschicht vom Weihnachtsbraten schon ab ist, für den Rest heute aber noch weiter Gas gegeben werden muss. Dieser Vergleich passte zu den Worten eines seiner Schützlingen, der sich vorm Spiel über seinen Weihnachtsbauch beschwert hatte.

Im dritten Viertel war es ein unverändertes Spiel. Die DUDES dominierten in allen Belangen, und ließen den Hamelner keine Ruhepause. Druck auf den Ballführer und enge Verteidigung zermürbten nun auch die Mentalität der Hamelner, was sich anhand von zwei technischen Fouls bemerkbar machte. Im Angriff gelang nun der einzige Dreier im Spiel, ausgerechnet von dem „Fahnenflüchtling“ Schulz – es sollten seine letzten Punkte im orangenen Trikot gewesen sein, da er seit 4,5 Jahren nicht an seiner Freiwurfschwäche gearbeitet hat. Wer hingegen weiterhin seine Freiwürfe trifft, ist Chris Schwing, der bei einem aussichtslosen Buzzer Beater gefoult wurde und beide Freiwürfe souverän versenkte. Letztendlich gelang es, auch dieses Viertel mit 18:10 für sich zu entscheiden.

Mit einer Führung von 55:27 ins letzte Viertel zu gehen, ist ein Luxus. Die DUDES spielten weiterhin befreit auf – in manchen Szenen zu befreit, da nun auch viele unnötige Ballverluste geschahen. Spannung war in diesem Spiel keine mehr vorhanden und so ging das Spiel seinem Ende und damit auch dem Endstand von 67:40 entgegen. In diesem Spiel stimmte die Chemie innerhalb der Mannschaft - anders als dies im Hinspiel der Fall war. Die Angriffe wurden toll ausgespielt und die Defensive sollte den künftigen Gegnern ordentlich Furcht bereiten, wenn sie denn weiterhin so stabil bleibt.

An dieser Stelle verabschiedet sich „Schultzi“, der Reporter der 2. Herren von den Lesern. Es war ein tolles letztes Spiel, was verdammt viel Spaß gemacht hat, sowie insgesamt phänomenale 4,5 Jahre in diesem Verein.

Für die DUDES spielten:

Stolz (14 Punkte), Schwing (9), Kunze & Rosebrock (8), Burchard & Ette & Kühne (6), Schulz (5, 1 Dreier), Hamann & Westmeyer (2), Wenzlau (1), Klein



16.12.2015

Arbeitssiege müssen auch sein [oder ... gewonnen ist gewonnen]

Nach dem starken Sieg gegen die Korbjäger ging es am 12.12.2015 für die Schützen von Coach Oestmann zu einem altbekannten Gegner, dem BC 58 Springe.

[ss] Bereits beim Aufwärmen wurde die Erkenntnis gewonnen, die Jahr für Jahr in der Halle aufkommt: Die Körbe sind irgendwie komisch. Bälle, die eigentlich danebengehen müssten, finden ihren Weg in den Korb, wohingegen andere Würfe mit einem albtraumhaften „Klonk“ vom Ring abspringen. Aber das ist seit 4 Jahren bekannt, genauso wie die Stärke der Springer Schützen von außerhalb der 3-Punkte Linie (allen voran der Spieler  Debbertin mit einem Schnitt von 5,4 Dreiern pro Spiel). Die DUDES II reisten mit einem angeschlagenen 11 Mann Kader an, von denen auch 4 weitere aufgrund einer Erkältung hätten pausieren können - aber der Ehrgeiz überwiegt der Gesundung. So sollte um 15:00 also das Duell des Tabellenführers gegen den Tabellenachten starten, auf dem Papier eine einfache Aufgabe...

... jedoch kommt alles anders als man denkt. Von Beginn an entwickelte sich ein auf der Anzeigetafel ausgeglichenes Spiel. Die DUDES verwarfen viele Würfe, jedoch war die Korbanlage auch den Springern nicht wohl gesonnen. Ende des 1. Viertels stand für die DUDES eine 10:14 Führung. Denkbar knapp, aber dem Spielverlauf gerecht.

Das zweite Viertel fing dann deutlich besser an. Die zweite Garde übernahm das Zepter und erspielte eine deutlichere Führung, die jedoch nicht lange Bestand hielt, denn Springe wollte sich an dieser Stelle nicht geschlagen geben. Als kurz vor der Halbzeit auch noch ein dummes Foul von den DUDES dazukam, gelang es Springe noch durch zwei erfolgreiche Freiwürfe auf 25:32 ranzukommen.

Es ist schwer zu erklären, was dann im dritten Viertel geschehen ist. Das Kampfgericht musste sich gelangweilt haben, denn erst nach 5 Minuten gelang es einer Mannschaft Punkte zu erzielen. Beide Mannschaften schienen mental noch in der Kabine gewesen zu sein, anders kann man sich die vielen Ballverluste und Fahrkarten nicht erklären. Das dritte Viertel ging mit einer katastrophalen Ausbeute von 7:6 Punkten an die Heimmannschaft.

Im Schlussabschnitt verwalteten die DUDES ihre 6 Punkte Führung. Letztendlich stand ein punktearmer 45:51 Erfolg auf der Anzeigetafel. Schön war das nicht, aber auch nicht überraschend, wenn man sich die Ergebnisse der letzten Jahre in Springe ansieht: Letztes Jahr gab es einen 60:62 Erfolg, wohingegen man sich vorletztes Jahr mit 63:53 geschlagen geben musste. Beide Spiele waren sehr knapp und es standen jeweils sehr wenig Punkte auf der Anzeigetafel, aber wie gesagt: Die Korbanlage dürfte keine Überraschung mehr gewesen sein.

An dieser Stelle verabschieden sich die DUDES II in die wohlverdiente Winterpause, die als Tabellenführer genossen werden kann (was für ein Anblick!!!). Das nächste Spiel findet am Samstag den 09. Januar 2016 um 15:00 in der Humboldtschule gegen den VfL Hameln 2 statt.

Für die DUDES spielten: Dworok (16 Punkte), Wenzlau (8, 1 Dreier), Burchard (6), Felgentreu & Kühne (4), Schulz (3,1), Schott & Schwing (3), Kunze & Oestmann (2), Küter



06.12.2015

Zurück in der Spur

Nach der Niederlage am letzten Wochenende in Ronnenberg (Bericht fehlt leider, schien aber kein Spiel gewesen zu sein, über das hätte berichtet werden müssen), galt es nun, den Fehltritt durch einen Sieg gegen die Hannover Korbjäger 2, einem altbekannten Konkurrenten, wieder gerade zu rücken.

[ss] Bereits zu Spielanfang hatten die DUDES 2 Feuer gefangen. Es bot sich ein äußerst körperbetontes erstes Viertel, das von Kampf und vom glücklichen Händchen außerhalb der 3 Punkte Linie gekennzeichnet war [insgesamt 5 im Viertel]. Keinem Team gelang es sich in dieser Phase abzusetzen. 16:15 lautete die Führung für die DUDES.

Im zweiten Viertel begannen die DUDES wie die Feuerwehr und legten einen Traumstart hin. Als ein 31:17 auf der Anzeigetafel stand, konnte man sich in Sicherheit wägen. Vielleicht haben das auch schon welche getan, denn nun ließ man die Korbjäger vorm Pausenkaffee (den sich ein Gegner tatsächlich genehmigt hat) noch einmal bis auf 33:26 rankommen.

Coach Oestmann verlangte von seinem Team nun „gallige Defense“ und weiterhin volle Konzentration. Durch hohe Intensität und unbedingtem Einsatzwillen schafften es die DUDES, sich bis Ende des 3. Viertels wieder auf 50:38 abzusetzen. Insbesondere die Verteidigung zwang die Korbjäger oft zu Ballverlusten. Der eigene Angriff sorgte beim Trainer jedoch für unsanfte Ausraster gegen die Bande, für die er in einer anderen Sportart wohl auf die Tribüne verbannt worden wäre: Warum schließt man einen 1 gegen 0 Korbleger nicht selber ab, sondern steckt noch einmal durch und fabriziert so einen Ballverlust? Warum spielt man einen 2 gegen 1 Fastbreak nicht konsequent aus, sondern spielt dem Verteidiger den Ball in die Hände?

Das letzte Viertel sollte mit einem 12 Punkte Vorsprung starten, der aber noch deutlicher hätte sein müssen. Und das wäre auch besser gewesen… 5 Minuten vor Schluss stand ein Zwischenergebnis auf der Tafel, das den DUDES nicht gefallen konnte. 57:53, man ließ die Korbjäger wieder rankommen. In einer hitzigen und temporeichen Schlussphase behielten die DUDES aber die Nerven. Vor allem an der Freiwurflinie waren sie treffsicherer als in den vorigen Spielen, sodass auch die „Stop-the-clock-Fouls“ von den Korbjägern nur dafür sorgten, dass die DUDES ihre Führung behielten bzw. ausbauen konnten. Am Ende hießt es 69:63, ein wichtiger Sieg in einem körperbetonten Spiel, dass einige Highlights geboten hat. Eine kleine Auswahl:

Die erSchwinglichen Dribblings von Chris, der demonstriert hat, dass man auch 5cm über dem Boden dribbeln und seine Gegner austanzen kann (auch wenn es zwei zur gleichen Zeit sind).

Die Wurfquote von Tillmann aus der Halbdistanz, die zwischenzeitlich bei 6 aus 7 gelegen haben muss.

Knuftes Einsatz an der Kaffeemaschine. Nicht um den Gegnern ein Käffchen zu machen, sondern um einem „loose-Ball“ nachzugehen, der in Richtung „Food Station“ gepflogen ist.

 

Das nächste Spiel für die zweite Herren, ehe es in die wohlverdiente Winterpause geht, ist am kommenden Samstag um 15:00 Uhr in Springe.

Es spielten für die DUDES: Dworok (18 Punkte), Burchard (13), Schwing (9), Stolz (8, 1 Dreier), Hamann (8), Kühne (6), Schott (3, 1 Dreier), Westmeyer & Wenzlau (2), Klein &  Kunze



28.11.2015

Machtdemonstration im DUDES Dome

Am 22.11.2015 hieß es zum sechsten Mal in dieser Saison „It´s game time…“

[je] Der Tabellenzweite TuS Celle mit dem Topscorer der Liga Alexander Meckling war zu Gast im Dudes Dome. Es galt die Tabellenführung zu halten und natürlich auch die Zu-Null-Siegesserie. Unter der Woche war bereits beim Training kräftig Beton angerührt worden, um dem Ruf der knallharten Defence der Dudes auch in diesem Spiel gerecht zu werden. Zahlreiche Zuschauer wollten sich das Spiel nicht entgehen lassen und auch fast der komplette Kader war anwesend. Dies hatte zur Folge das neben der Spielerbank noch angebaut werden musste, damit 18 Mann überhaupt Platz fanden und Coach Oestmann einen Feldstecher brauchte, um Auswechslungen vorzunehmen.

Nach kurzem Abtasten im ersten Viertel, das die Dudes mit 16:9 für sich entschieden, wurde nach einer ersten Verschnaufpause im zweiten Viertel der Grundstein für den Sieg gelegt. Konzentrierte Defence, wenige Fehler in der Offensive und besonders die Dominanz unter den Brettern verschafften der Mannschaft eine respektable Halbzeitführung von 44:23. 

Angepeitscht von einer enthusiastischen Bank und den angereisten Fans die ordentlich auf die Pauke hauten, legte das Team los wie die Feuerwehr und bewies, die viertbeste Offensive der Liga kann auch Fastbreak. 2-3 schöne Pässe über das gesamte Feld hebelten die komplette Defensive der Celleraner auseinander und das Angriff um Angriff. 

Zur dritten Pause hieß es somit 68:37 für die Bademantelträger. Doch wo viel Licht ist, ist auch mal Schatten. Eine schwache Freiwurfquote von 58,06 % war auch der Grund, warum die Führung zu diesem Zeitpunkt nur bei 31 Punkten lag. Außerdem eine katastrophale Eins-gegen-Null-Situation in der besten Defensive der Liga, die Coach Oestmann die Zornesröte ins Gesicht trieb und ein Raunen der Bank zufolge hatte. 

Im Schlussviertel wurde ordentlich durchgewechselt, was dem Spielfluss aber keinen Abbruch tat und  weitere 25 Punkte verbucht werden konnten. 

Am Ende stand ein wohlverdientes 93:54 zu Buche, das den bisherigen Saisonverlauf doppelt unterstrich. 5 Spieler punkteten dabei zweistellig.

Kuriosum des Spiels: Die sehr aufmerksamen Schiedsrichter, die während des Spiels ganze 33-mal an die Linie baten, übersahen einen Lebron James artigen 5m Marathon ohne Dribbling!! vom glänzend aufgelegten Kay Burchard. Am Sonntag den 29.11. steht das nächste Auswärtsspiel bei der momentan stärksten Offensive der Liga an, der der SG05 Ronnenberg. 

 

Es spielten für die Linden Dudes: Burchard 20, von der Ohe 14 (1 Dreier), Schwing 13, Stolz 11, Felgentreu 10 (1), Dworok 7, Hamann 6, Kunze 6 (1), Schott 4, Kühne 2, Rosebrock 0, Oestmann 0. 



17.11.2015

Spannung pur in Bothfeld

Ein starker Aufsteiger sorgt für ein ausgesprochen spannendes Spiel

[ss] An einem Samstagabend zog es die Truppe von Spielertrainer Oestmann in die Halle des TuS Bothfeld. Dort war man bei den Liganeulingen, Bothfeld 2, zu Gast. Jene haben die beiden vorigen Spiele überdeutlich verloren und so waren auch die Erwartungen in den Köpfen der DUDES II hoch gesteckt. 24 bereitwillige Spieler - 12 auf jeder Seite - sollten den Zuschauern ein elektrisierendes Spiel bieten.

Schon der Anfang zeigte, dass die Gegner ihre Daseins-Berechtigung in der Bezirksliga unter Beweis stellen wollten, und das ausgerechnet gegen die ungeschlagenen DUDES. Aufgrund eines 6-0 Laufes und einer aggressiven Verteidigung der Bothfelder, jagten die DUDES schon schnell einem Rückstand hinterher. Nach 4 Minuten gelangen dann auch endlich eigene erste Punkte, doch Bothfeld steckte nicht zurück. Als nach knapp 6 Minuten dann ein 12:4 auf der Anzeigetafel stand, war klar, dass das Spiel hier kein Zuckerschlecken wird. Mit einem 17:13 Rückstand ging es ins 2. Viertel.

Hier zeigte sich die „Seniorität“ der DUDES - die Erfahrung, die Coolness und die Souveränität. Auch die Umstellung von einer Mann- zu einer Zonenverteidigung spielte den DUDES deutlich zu. Es klafften große Lücken unter dem gegnerischen Korb auf, was häufig für leichte Punkte genutzt werden konnte. Es wirkte so, als hätten die DUDES sich nun endlich in einen Rausch gespielt, sodass der Halbzeitpfiff leider etwas zu früh kam, den dieses Viertel wurde souverän mit 11:22 für sich entschieden. Bothfeld 2 wirkte in diesem Viertel dann so, wie die DUDES es wollten: erschöpft und unzufrieden, fast gebrochen. Aber ihre Bissigkeit hatten sie nicht verloren - wie das nächste Viertel zeigen sollte.

Die DUDES sahen sich fortan mit einer noch aggressiveren Verteidigung konfrontiert, die von vornherein den Ballvortrag unterbinden wollte und den Ballführer regelrecht doppelte sowiedie Räume zustellte. Damit hatte der Angriff der DUDES nicht gerechnet. Ballverluste und inkonsequente Angriffe resultierten in einen Bothfelder 8-3 Lauf. Bothfeld war wieder bis auf 2 Punkte dran (36:38). Nun war Coolness verlangt, die Coach Oestmann durch ein Time-Out auch einforderte. Zwei aufeinander folgende And-1 Spiele von Chris Schwing waren im Anschluss für die Mannschaftsmoral Gold wert. Jedoch gelang es den DUDES einfach nicht, sich abzusetzen. Erst in der letzten Minute des 3. Viertels gelang es dank eines 6-1 Laufes eine komfortable Führung von 59:50 auszubauen. Es sollte die höchste Führung für die DUDES bleiben.

Wie auch schon in nahezu allen anderen Vierteln verpennte man den Start des letzten Spielabschnitts. Bothfeld kam dank eines 16:5 Laufs in der 35. Minuten wieder in Führung. Sollten sich die DUDES nun doch den sicher geglaubten und fest eingeplanten Sieg wegnehmen lassen? Was nun folgte war ein Duell auf Augenhöhe, was den Zuschauern einen hohen Unterhaltungsfaktor bot. Stetige Führungswechsel und Gleichstände führten zwei Minuten vor Schluss zu einem 72:72 Gleichstand.  Es gelang in dieser Phase nicht, den Bothfelder Neuzugang mit der Nummer 4 zu stoppen, der im letzten Viertel 14 Punkte für seine Mannschaft erzielte.                                                                                                                                  Zum Glück haben die DUDES ja einen Joker für spannende Phasen in der Hand - und das ist die Treffsicherheit von der 3 Punktelinie von Henning Hamann. Der wichtigste Dreier dieser Saison führte kurz vor Schluss zur 75:72 Führung für die DUDES. Ein Kommentar eines Beobachters lautete hierauf auch nur: „Dieser Wurf hat das Spiel entschieden - glaub mir.“ Doch bis zum Spielende waren es eben noch hitzige Minuten. Zwei erfolgreiche Freiwürfe der Bothfelder sorgten wiederholt für Spannung. Ein Punkt Vorsprung und nur knapp eine Minute zu spielen, die Marschroute der Bothfelder war in diesem Fall klar: Die DUDES foulen und an die Freiwurflinie schicken - so souverän waren sie dieses Spiel bislang nicht (insgesamt nur 19 von 37). Chris Schwing traf einen seiner zwei Freiwürfe, sodass die Führung zwei Punkte betrug. Im folgenden Angriff entschloss sich Bothfeld für einen schnellen Abschluss von der Dreipunktelinie. Der Ball fiel nicht rein, der Rebound wurde von Daniel Stolz eingesammelt, der selbstredend direkt gefoult wurde und für zwei Freiwürfe an die Linie ging. Beide Würfe verfehlten knapp ihr Ziel, doch es gelang den DUDES, den Offensivrebound einzusammeln [nachträgliche Korrektur der Redaktion: Da es sich zuvor um ein unsportliches Foul von TuS Bothfeld handelte, haben die DUDES den Einwurf an der Mittellinie bekommen. Bei der ganzen Hektik in der Schlussphase kann man schon einiges verwechseln - danke an die wachsamen Leser]. Mit noch 2 Sekunden auf der Uhr wurde der Topscorer der DUDES - Chris Schwing - noch einmal für 2 Würfe an die Linie geschickt. Er traf beide zum Endstand von 78:74 für die DUDES, die weiterhin ungeschlagen bleiben.

Mit so einem Spiel hat niemand vorher gerechnet. Von den DUDES wurde alles abverlangt, jedoch zeigten sie durch eine geschlossene Teamleistung, hohe Moral und unbändigen Willen, dass sie sich nicht beeindrucken lassen und von niemanden den Schneid abkaufen lassen.

Die nächsten beiden Spiele werden von den DUDES nun alles abverlangen. Am Sonntag den 22.11. um 16:00 kommt die Überraschungsmannschaft aus Celle in den DUDES Dome und die Woche darauf geht es am 29.11. um 16:00 Uhr zum Aufstiegsaspiranten nach Ronnenberg. Werden die DUDES II es weiterhin schaffen, als einzige Mannschaft der Bezirksliga ungeschlagen zu bleiben? Findet es selber heraus.

Für die DUDES spielten: Schwing (24 Punkte, 1 Dreier), Hamann (21,2), Wenzlau (8,2), Oestmann (7), Stolz & von der Ohe (6), Felgentreu & Kühne & Kunze (2), Fischer, Westmeyer

 



10.11.2015

Katerstimmung bei den DUDES II

[ss] Am 08.11.2015 war die zweite Vertretung vom VfL Grasdorf zu Gast bei den DUDES II. Und dem Liganeuling wollte man gleich zeigen, dass im DUDES-Dome nichts zu holen ist.

Die Marschroute, die Coach Oestmann vorgegeben hat, war so einfach wie sie auch kurz war: Tempo machen. Vor Beginn des Spiels musste der Kader noch verkleinert werden, da man schließlich nur mit 12 und nicht mit 15 Mann spielen darf.

Die Starting Five kündete an, dass sie nichts anbrennen lassen wollte. Insbesondere Henning „Redhead“ Hamann gelang mit 10 Punkten im 1. Viertel ein deutlicher Anteil an der frühen und klaren 12:3 Führung. Dann jedoch kam der Schlendrian hervor. Waren es zu Anfang die jungen Grasdorfer, die den Angriff nur sehr selten ohne Ballverlust abschließen konnten, übertrug sich dieses nun auch auf die DUDES. Die Bälle wurden weggeworfen, Pässe kamen nicht an. Am Ende des 1. Viertel war der Vorsprung mit 15:7 zwar deutlich, aber bezüglich des Spielverlaufs noch viel zu gering.

Das 2. Viertel fing dann schlichtweg katastrophal an. Es gelang den DUDES nicht, gute Angriffe herauszuspielen. In der Verteidigung gönnte man sich nun auch kurze Aussetzer, sodass Grasdorf bis auf 15:14 herankam. Von einem ausgeglichenen Spiel zu sprechen wäre schlichtweg eine Lüge, da die DUDES die deutliche Obermacht hatten. Jedoch zeigten sie sich nicht bissig genug. Grasdorf hatte hinzukommend auch noch etwas Wurfglück (3er mit Brett, und noch viele weitere kuriose Würfe, die nur mit Hilfe des Bretts reingingen). Die DUDES mussten es sich selber zuschreiben, dass zur Halbzeit nur ein 32:22 auf der Anzeige stand. Es hätte viel deutlicher sein müssen.

Nach einer wieder recht kurzen, aber nichtsdestotrotz präzisen Ansprachen vom Coach, sollte die Starting Five das Spiel wieder in die richtige Richtung biegen. Es sollte ihr anfangs nicht gelingen. Bis auf 32:27 kam Grasdorf noch heran, ehe die DUDES dann schließlich doch wegzogen. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt weder für die Zuschauer, noch für die Spieler sonderlich unterhaltsam. Es gab viele kleine Fouls und Schrittfehler im Spiel, die alle von dem Schiedsrichtergespann abgepfiffen wurden. Somit konnte kaum Spielfluss entstehen und es ging erschreckend oft ein Spieler an die Freiwurflinie. Ende des 3. Viertels stand dann der altbewährte 10 Punkte Vorsprung weiterhin auf der Anzeigetafel: 42:32.

Im letzten Viertel sollte es dann doch noch einmal etwas interessanter für die zahlreich erschienenen Zuschauer werden. Ein paar nette Spielzüge führten zu einer komfortablen 50:35 Führung, ehe die Foul- und Freiwurfsession weitergehen sollte. Einige kuriose Aktionen - und noch mehr Fouls - später war das Spiel dann endlich zu Ende. Als hätten die DUDES sich daran gewöhnt, markierte eine 10 Punkte Führung den Endstand (58:48). Ganz zufrieden konnte man mit dieser Leistung nicht sein, da der Vorsprung deutlicher hätte sein müssen.

Positiv ist festzuhalten:

- Die Bissigkeit in der Verteidigung

- Das zeitweise ansehnliche Offensivspiel (insbesondere zu Anfang des ersten Viertels)

- Der Sieg, damit ist man auch im 4. Spiel dieser Saison ungeschlagen

- Trotz eines Altersdurchschnitts der bei etwa 8 Jahren über dem des gegnerischen Teams gelegen hat, konnte man die Jungspunde dominieren

Negativ ist anzumerken:

- Die Teamfouls (29 !!!), man muss sich besser auf die genaue Pfeifart der Schiedsrichter einstellen

- Die Turnovers (!!!)

- Der phasenweise zu harmlose Zug zum Korb sowie die Abschlussschwäche

- Die Dreierquote (kein Dreipunktewurf fand den Weg in den Korb)

- Die Freiwurfquote (18 von 39)

 

Im nächsten Spiel am Samstag, den 14. November um 19:00 Uhr gegen TuS Bothfeld 2, müssen die DUDES II dann endlich wieder zielgerichteten, effektiven und bezaubernden Basketball spielen, so wie sie das eigentlich auch können.

Es spielten:

Hamann (15 Punkte), Stolz (13), Schwing (7), Schott (5), Kühne & von der Ohe (4), Kunze & Schulz (3), Rosebrock (2), Wenzlau & Westmeyer (1), Klein

 



28.09.2015

Saisonstart für die 2. Herren

[ss] Nachdem die Schützlinge von Coach Oestmann am letzten Spieltag der vergangenen Saison in der Verlängerung eine verheerende Niederlage erlitten und somit nicht aufsteigen konnten, sindsie also weiterhin in den Gefilden der Bezirksliga Ost unterwegs. Dort traf man gleich auf einen alten Bekannten. Zum ersten Spieltag ging es in das entfernte Hameln.

Um eins vorwegzunehmen: Den attraktiven Basketball, wie er vor allem zu Ende der letzten saison gespielt wurde, wurde von den DUDES bis auf wenige Ausnahmen nur im ersten Viertel gegen Hameln gezeigt. Präzise Pässe, gute Penetration zum Korb und eine aggressive aber zweckdienliche Verteidigung sorgten in diesen ersten 10 Minuten für ein 25-6 Viertelstand, womit schon früh deutlich wurde, welche Mannschaft dieses Spiel als Sieger verlassen wird.

Das zweite Viertel hingegen offenbarte einige Probleme in der Rotation. Bei einem 12 Mann Kader galt die Devise auspowern da viele Spieler zum Wechseln bereit standen. Jedoch zeigte die zweite Garde im Angriff nur wenig Durchschlagskraft, sodass es 6 Minuten im 2. Viertel dauerte, ehe die ersten Punkte erzielt wurden. Zu statisch und zu zwang- und harmlos war das Angriffsspiel der DUDES . Die Verteidigung war akzeptabel, aber fernab von den eigenen Ansprüchen. Hameln hingegen fand immer besser ins Spiel, was mehr als überraschend war. Letzten Endes konnte dann zur Halbzeit doch noch eine deutliche 38-16 Führung verzeichnet werden.

Aufgrund der letzten vier Minuten ging man mit breit aufgestellter Brust ans Werk, um mit einem gelungenen Sieg im Gepäck nach Hause zu fahren. Das dritte Viertel zeigte sich jedoch erschrecklich ausgeglichen. Mit einem 14-14 Viertelstand ging es mit der altbewährten 22 Punkte Führung in den Schlussabschnitt. Die Konzentration in der Defensive und Offensive ließ bereits in dieser Phase deutlich nach.

Über den Schlussabschnitt soll an dieser Stelle nicht zu viele Worte verloren werden. Trotz einer sicheren Führung und letzten Endes eines souveränen Sieges (65-47), zeigten sich Unstimmigkeiten, die dem Team/ den vereinzelten Zuschauern negativ in Erinnerung bleiben werden. Der anschließende Besuch beim Griechen konnte die Wogen aber wieder vollends glätten, sodass die nächste Aufgabe mit neuer Power und Motivation angegangen werden kann.  

Auf das erste Viertel lässt sich aufbauen. Danach zeigten sich jedoch leider noch einige Schwächen, die stärkere Gegner konsequent ausnützen werden. Und genau hieran wird fortan intensiv gearbeitet, damit den Zuschauern am kommenden Sonntag, dem 4.10. um 13:00 im DUDES-Dome gegen Sarstedt, ein Schmanckerl geboten werden kann. Schaut vorbei und überzeugt euch, wie diese Mannschaft wieder zu alter Stärke findet!

Für die DUDES spielten:

Hamann (19 Punkte, 2 Dreier), Burchard (11), Kühne (8), Schwing (7), Felgentreu & Rosebrock (6), Schott (4,1), Dworok (4), Klein, Kunze, Schulz, Westmeyer



29.03.2015

Doppelaufstieg für die DUDES!

Am gestrigen Abend gab es gleich einen zweifachen Grund zum Feiern

Da ist das Ding!

Durch einen überzeugenden 68:43-Auswärtserfolg beim Aufstiegskonkurrenten Hellas sichtere sich die zweite Herren das Ticket für die Bezirksoberliga. Und da hierurch auch ein Plätzchen in der Bezirksliga frei wird, darf sich die Dreite ebenfalls über ihren Aufstieg freuen, welcher ihr in der Vorsaison trotz Meistertitel noch verwährt war. Glückwunsch an alle und vielen Dank nochmals an alle Fans, egal ob mitgereist oder daumendrückend vorm Ticker!



14.03.2015

Die Weichen sind gestellt …

In den vergangenen Wochen hat sich die Zweiste in einen Rausch gespielt und ist seit Ende Januar ungeschlagen.

[cj] Daran konnte auch das Trüppchen vom TSV Neustadt, fehlende Schiedsrichter (SR) und auch nicht der Mitfavorit auf die Bezirksligameisterschaft im Westen, der SV Ahlem, etwas ändern! Aber erst einmal zurück zum Anfang …

Mit der kurzfristigen Absage zum lang erwartenden Spiel gegen Hellas (Aufsteiger aus der Bezirksklasse und ist Geheimfavorit auf die BZL-Meisterschaft) wegen fehlender SR im vergangenen Monat, war die zweite Herren besonders gegen die, mit einem stark dezimierten Kader von lediglich sechs Spielern, angetretenen Neustädter motiviert. Jedoch fehlten auch hier wieder einmal die SR! Dank der Hilfsbereitschaft von Mario Dude und Flavio (noch kein) Dude, konnte das Spiel dennoch stattfinden! In einem knappen und körperbetonten Spiel konnte sich keiner der beiden Mannschaften so wirklich absetzen … bis dann schlussendlich die geringe Spielerzahl der Gäste ihnen zum Verhängnis wurde (Verletzung und Foulprobleme), sodass sich die zweite Herren mit 74:69 (42:38 zur Halbzeit) einen weiteren rosa Bogen abgreifen konnte.

An dieser Stelle bedankt sich die Zweiste noch einmal bei Mario und Fabio für ihren Einsatz!

Am 01.03.2015 kam es dann zum erneuten Aufeinandertreffen der beiden Favoriten auf die Meisterschaft! Im Hinspiel konnten sich M. Hairston und seine Weggefährten vom SV Ahlem, noch einen knappen Heimsieg sichern (78:76), so wollten die DUDES im Rückspiel noch eine dicke Rechnung begleichen! Mit einer geschlossenen Teamleistung vom feinsten („there‘s no “I“ in Team“) und einen mega stark aufspielenden StOestmann, der entweder von der One-Man-Show von M. Ludwig (34 Punkte) angestachelt war - den er einmal per Monsterblock ans Brett nagelte - oder doch davon, dass er statt zur Wasserflasche zum Energydrink gegriffen hatte … So oder so hatte sich der jüngste Dude aus dem Team, in einen völlig Rausch gespielt und nur sein Sprung an die Hallendecke, hatte ihn an seinem Putback Dunk gehindert, um die Kirsche auf den Kuchen von Mutti draufzusetzen! Ach ja! Am Ende hat die Zweiste ihre Rechnung beglichen und gewinnt das Heimspiel mit 75:49 (Halbzeitstand: 42:19) und ist nun noch zwei Spiele von … ähm, ja, da wir das Wort, das mit „A“ beginnt und mit „g“ endet, nicht in den Mund nehmen, kommt doch am besten zum letzten Heimspiel der Zweisten gegen Hellas in den DUDES Dome (Sporthalle Humboldtschule)! Das Spiel findet am Samstag, den 14.03.2015, um 19 Uhr, statt. - Es gibt auch Würstchen!



31.01.2015

DUDES 2 ziehen Langenhagen den Stecker

Paul Double-you beatet die Crowd und sorgt für Stromausfall im Vorort

Am Freitagabend reiste die Zweitste nach Langenhagen, um die Schmach des Hinspiels zu rächen. Um die langweiligen Teile des Spiels rauszulassen, wird die erste Halbzeit an dieser Stelle weggelassen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte liegen die DUDES auswärts mit vier hinten und freuen sich, nun den Gegenangriff starten zu können. Langenhagen hatte jedoch andere Ideen und zieht mit einem 10:0-Lauf zu Beginn und einem 8:0-Lauf in der Mitte des dritten Viertels davon. Die DUDES schrauben nun die Intensität ihrer Defense hoch und gehen mit 64:53 Rückstand, aber dem Momentum auf ihrer Seite in den letzten Spielabschnitt. Durch kontinuierliche Arbeit am Brett und eine gut laufende Offense kann der Rückstand auf 72:66 vier Minuten vor Schluss heruntergearbeitet werden. Ab hier wird es wild. Zunächst trifft der Tiger den wilden Leger nach seinem Offensivrebound, die DUDES verteidigen und Justin zieht zum Korb und trifft. Die DUDES sind nur noch zwei Punkte im Rückstand. Die Defense beißt wieder, StOestmann holt den Offensivrebound und verwandelt den Putback. Ausgleich, noch zwei Minuten zu Spielen.
(Auftritt Paul UU): An der Dreierlinie stehend bekommt der gerade noch als Center spielende Paul den Ball und versenkt den Dreier. Die DUDES führen mit Drei. In der Defense wird Langenhagen zum Fehlwurf gezwungen und im darauffolgenden Angriff wird Paul an exakt der gleiche Stelle wieder angespielt. Der zögert nicht, nimmt den Wurf und BÄM, drin, DUDES führen mit sechs und die Pistolen werden wieder geholstert. Die Halle ist still, bis auf die halb-explodierende DUDES-Bank. Die Defense formiert eine Mauer und die DUDES halten sich in der Offense an das was funktioniert: Paul an der Dreierlinie bedienen. Dieser drückt wieder ab, verfehlt die Reuse jedoch. Kein Problem, Offensivrebound StOestmann und Reset der Offensive. Die DUDES spielen geduldig die Uhr runter und Paul wird beim Dreier gefoult. Er versenkt zwei von drei und die Auswärtsmannschaft führt 72:80. Die verbleibende Spielzeit wird nur wenig genutzt und die Zweitste stellt ihre Ehre mit einem 75:82 Erfolg in Langenhagen wieder her.

Wiegandt 17/ Trubjansky 16/ Stauth & Lübow 10/ Masala 9/Oestmann 8/ Jonah 5/ Thöne 4/ Bremer 2/ Fischer 1/ Quentin



28.01.2015

Die Wiedergutmachung der Schmach - erster Teil

Nach dem katastrophalen Ausgangs des letzten Heimspiels gegen Langenhagen sann die Zweitste auf Rache. Dies bekamen die Herren von Luthe 2 am Sonntagnachmittag zu spüren. In einem unschönen Spiel ohne ernsthaften Fluss (auch bedingt durch die erhebliche Menge an geahndeten Fouls) konnten sich die DUDES nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte im dritten Viertel absetzen.

Top-Performer dabei war der wiedergekehrte Austauschstudent Simon 'Justin' Stauth, der trotz Ausfoulens 19 Punkte sammeln konnte und somit bester Werfer der DUDES wurde. Geprägt wurde dieses Spiel auch durch die große Anzahl an Freiwürfen, die beide Teams nehmen durften und somit verwerfen konnten. Was sie auch konsequent taten. So kommen die DUDES auf eine Quote von 15/36 FW und Luthe auf keine großartig bessere, obwohl sie diese Statistik der Öffentlichkeit vorenthalten. Insgesamt muss die Zweitste bis zum Rückspiel in Langenhagen am Freitag noch eine ganze Schippe drauflegen, um ihre
Schmach zu tilgen.

Stauth 19/ Ataman 17 (2 Dreier)/ Lübow 12/ Bremer 7/Quentin 5/ Jonah & Trubjanski 4/ Oestmann 1 / Thöne & Masala & Lutz & Fischer



06.12.2014

DUDES II - Licht und Schatten in zwei Akten

Bevor sich die Zweiste in die Winterferien verabschieden konnte,  standen noch zwei Spiele aus...

... an einem Sonntag Mittag in Bergkrug konnte man die eigene Klasse gut unter Beweis stellen! Nach verlorenem Hinspiel flogen die Pässe den Bergkruglern nur so um die Ohren und zur Halbzeit führten die DUDES mit + 9 Punkten. - Exakt der Differenz mit der das Heimspiel verloren ging!

So konnte man "reset" drücken und frei aufspielen. Na ja, vielleicht dann doch zu frei, konnte doch der TVB einen 17:2 Run im dritten Viertel hinlegen, sodass die Zweite dem Schwarzen Loch entfliehen konnte und letztlich mit 56:85 als verdienster Sieger vom Court ging.

Fatih 19, Paule 15, Tiger 12, Butch, Marco und Stephan 8, CJ 7, Timmyyhhh 5, Charles 3.

Fast-Forward 6 Tage: Zweiste @ Ahlem. Hart umkämpftes Spiel, verschlafenes zweites Viertel. Viel ging da nicht bei den DUDES, die alles, was sie die letzten Spiele auszeichnete, vergessen hatten. Halbzeitstand 35:27 für Ahlem.

Im dritten Viertel starteten die Zweiste mit Wut und Erfolg gegen die Heimmannschaft und konnten sich bis auf eine leichte Führung herantasten. Leider funktionierte das mit dem Führung ausbauen nicht so toll, dafür sorgte das Ahlemer Trio Hairston/Ludwig/Nana Siaw, die scheinbar auf jeden Punkt der DUDES eine Antwort hatten.

So konnten die DUDES 20 Sekunden vor Schluss nochmal einen Ausgleich erzielen, nur um durch Ludwigs Sprungwurf mit dem Fuß auf der Dreierlinie in Rückstand zu geraten. - Auszeit Rossi!

Coach Rossi reagierte prompt und gab die Vorgabe "catch and shoot". Zwar schaffen es die Zweite den Ball ins Spiel zu bekommen, jedoch blieb die Ansage vom Coach nicht lange in den Köpfen hängen, sodass die Zeit gegen die Versuch sich vom Verteidiger richtig zu Lösen tickte und die verbleibenden Sekunden nur noch für ein  nur noch für ein Fadeway Wurf gegen das Metall reichte.

Somit konnte der SV Ahlem endlich den ersten Sieg gegen die Zweiste erziehlen und bescherte ihnen auch gleich die zweite Niederlage der Saison

Double-U 17, Fatih 15, Timmyyhhh 12, Tiger und Paule 8, Butch und Stephan 4, Charles und CJ 3 sowie Nils 2.

Die Zweiste wünscht ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!



18.11.2014

DUDES II überrennen Neustadt

Während andere DUDES sonntags um 12 Uhr, einen Spaziergang nach dem Frühstück machen, wurde der Ausflug der DUDES II etwas anstrengender.  

Der Gegner aus Neustadt wollte mit den Sieg-Plänen der DUDES nichts zu tun haben. So zeichnete sich das erste Viertel hauptsächlich durch Fehlwürfe und viel sportlichen Kontakt ohne Pfiff aus. Zum Ende stand es ausgeglichen 16:16.
Von dem Gerede auf dem Feld wollten sich die DUDES nicht unterkriegen lassen und intensivierten die TEAM-Defense zu Beginn des zweiten Viertels. Endlich fanden sie Möglichkeiten, das früher in der Oberliga/Regionalliga spielende Duo Schöneberg / Buuk zu stoppen und auf der anderen Seite mit guten, teilweise zuckerigen Pässen die Neustädter schwindelig zu spielen.

Eine zehn-Punkte-Führung zur Mitte des Viertels war die Folge. Einen wichtigen Teil hatten sie dabei jedoch vergessen: das Viertel stark zu beenden.

Jetzt kam Neustadt auf und die DUDES trafen einfach nichts. Dieser Run der Neustädter brachte sie erst auf vier heran, nur um kurz nach der Halbzeit mit einem Dreier auf einen Punkt zu verkürzen.


Nun schlug jedoch die Stunde der DUDES! Ein 21:0-Lauf sollte für die Vorentscheidung sorgen. Hier trumpfte vor allem Timmä auf, der ein ums andere Mal dem Aufbauspieler den Ball an der Mittellinie wegnahm und per einfachem Korbleger vollstreckte. Zudem fand er regelmäßig seine Mitspieler, insbesondere den Butcher, in Schussposition. So in Szene gesetzt konnte der DUDES-Center viermal AND-1 scoren und etliche weitere Male an die Linie wandern. Die DUDES spielten es nun konzentriert zu Ende und konnten den Vorsprung noch weiter ausbauen. Endstand: 56:83.

Für die Zweitste spielten:
Watzlawczyk 12 Punkte, 1/2 FW, 1 3er; Ataman 10 Punkte, 1/2 FW, 1 3er; Fischer; Lutz 15 Punkte, 2/4 FW, 1 3er; Jonah 5 Punkte, 1 3er; Trubjanski 9 Punkte,  1/4 FW; Lübow 2 Punkte; Oestmann 13 Punkte,  4/6 FW und Quentin 17 Punkte,  9/12 FW.

Topscorer auf Seiten der Neustädter:
Schöneberg 23 Punkte, Josewitz 13 Punkte, Buuk 11 Punkte



30.10.2014

Erster Dämpfer für DUDES II

Nach zwei Siegen in Folge, verliert die Zweitste mit 64:75 gegen die Reserve der Bergkrug Vikings (TV Bergkrug).

[lq] Mit in den DUDES Dome brachte der Aufsteiger etwas Unterstützung aus ihrem Bezirksoberliga-Team (Röseler u. S. Busche). Insgesamt entwickelte sich ein intensives Spiel auf Augenhöhe. Dies wurde geprägt von der sehr engen Zonen-Verteidigung, die Bergkrug in die Halle zauberte. Die DUDES konnte jedoch eine passende Antwort in ihrere Trickkiste finden: Sprungwürfe, Sprungwürfe und noch mal Sprungwürfe.

Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel (18:17) und der zwischenzeitlichen DUDES-Führung, fing der TVBler Rösler, regelrecht Feuer und servierte den DUDES drei Dreier in Folge, oft auch in das Gesicht des Verteidigers. So konnten der TVB mit vier Punkten zur Halbzeit in Führung gehen (33:37).

Im dritten Viertel versuchten die DUDES den Druck zu erhöhen und konnten dank seltener Fastbreak-Punkte sowie einem mittlerweile warmgelaufenen Timmä den Rückstand auf einen Punkt verkürzen (53:54). Gegen Ende des Spiels verließ die Zweiste jedoch sowohl das Wurf- als auch das Rebound-Glück. Jeder Wurf, aber auch jeder Rebound fiel in die Hände der Gäste (letzters durch tatkräftiger Unterstzützung vom schlechtem Box-out-Verhalten der Heimmannschaft). Somit setzte sich der TV Bergkrug, mit einem 11:21 im vierten Viertel von den DUDES ab und entführt verdient zwei Punkte aus dem Dome.

Auf seiten der DUDES spielten: Ataman (3, 1/2 Fw), Bremer (12, 0/2 Fw), Einbeck (4), Fischer (3, 1 3er), Oestmann (14, 2/2 Fw), Quentin (3, 1/1 Fw), Trubjansky (5, 1/2 Fw) u. Watzlawczk (17, 4 3er, 1/2 Fw).

Topscorer bei den Gästen: S. Busche (17, 3/6 Fw), Rösler (16, 5 3er, 1/2 Fw) und Schmidt (19, 2 3er, 5/7 Fw).



17.10.2014

Zweites Spiel, Zweiter Sieg

[lq] Zum ersten Auswärtsspiel der Saison durften die DUDES Zweitste in das geliebte Luthe incl. der noch inniger geliebten Minihalle fahren. Dort begannen sie das erste Viertel fahrig. Die Pässe wurden, wie so gerne in den ersten Minuten, entweder dem Aus übergeben oder gleich dem Gegner. So stellte sich kein Spielfluss ein und die DUDES konnten am Ende des ersten Viertels lediglich mit zwei Punkten in Führung gehen (13:15). Im zweiten Viertel fand Coach Rossi nun Kombinationen, die gegen den stetigen Wechsel auch Mann-gegen-Mann und Zonenverteidigung wirkte. Ein Dreier vom eingekauften Johannes Lauterberg und ein paar Mitteldistanzdinger von Neuzugang Paul Wiegandt, gepaart mit guter Verteidigungsarbeit löste einen Run für die DUDES aus. So konnten sie sich mit 25:41 zur Halbzeit lösen.

Im weiteren Verlauf des Spiels schienen beide Mannschaften vergessen zu haben, wie man Basketball spielt und so verlief sich das Spiel in Fouls, mäßigen Pässen und vergebenen Chancen. So plätscherte das Spiel ungefährdet aus und die DUDES konnten den rosa Bogen mit 59:77 nach Linden entführen. Ein großer Dank gilt dabei der DREITEN, die uns unseren Topscorer Johannes und einen ruhigen Aufbauspieler Nino geliehen haben.

Lauterberg 16 (2 Dreier)/ Wiegandt 14/Lübow 11/Ataman 11 (1 Dreier)/Oestmann 10/ Bremer & Quentin 4/ Fischer 3 (1 Dreier)/ Einbeck & Jonah 2



27.09.2014

Start in die neue Saison - an diesem Wochenende geht's endlich wieder los

Turniere, Testspiele, Trainingslager...alles schön und gut, aber das richtig große Kribbeln setzt dann doch erst wirklich mit den ersten Punktspielen ein.  Am heutigen Samstag starten zunächst unsere beiden Nachwuchssteams in die neue Spielzeit; die U12 auswärts um 14 Uhr in Langenhagen, die U10 im heimischen DUDES Dome um 15 Uhr gegen den TKH.

Im Anschluss um 17 Uhr bestreiten die LINDEN DUDES II ihr erstes Heimspiel gegen Bordenau. Laut Teammanager CJ hat man sich für die Saison zum Ziel gesetzt, mit Spiel, Spaß und Freude ein paar Siege einzufahren. Was am Ende dabei herausspringt, wird man sehen.

Zum Abschluss des heutigen Tages startet dann der amtierende Bezirksklassenmeister LINDEN DUDES Dreite mit dem Prime-Time-Knaller gegen Absteiger Hämelerwald in die neue Spielzeit. Saisonziel ist natürlich neben jeder Menge Spaß die Titelverteidigung, und vielleicht klappt es ja diesmal dann auch mit dem Aufstieg.

Am morgigen Sonntag treten dann die Herren von LINDEN DUDES I auf den Plan. Um 14 Uhr ist Tip-Off gegen die Mannschaft aus Springe. Teammanager Sebastian "Knufte" Kunze zum Saisonziel: "Wir wollen versuchen, die drei Abgänge (Adrian, Tim und Nils) zu kompensieren, und für die kommende Saison wieder ein konkurrenzfähiges Team zu formen. Ziel ist es, mit Spaß Erfolg zu haben. Das obere Tabellendrittel wird hierbei angepeilt!"

Im Oktober greifen dann auch die beiden Damenmannschaften ins Geschehen ein. Hier hat das neue Coaching-Doppel Ashley-Antonio also noch ein wenig Zeit für den Feinschliff. Die erste Damen will die positive Entwicklung der vergangenen Spielzeit fortsetzen, und eventuell sogar oben in der 2. Regionalliga angreifen. Die Ambitionen der zweiten Damen fasst Teammanagering Nele Rüskamp folgendermaßen zusammen: "Unsere Ziele für die kommende Saison sind, als Team auf dem Feld stärker zusammenzuwachsen und in der Oberliga Fuß zu fassen. Im Vergleich zum Vorjahrwollen wir unsere Leistungen individuell und mannschaftlich durch Fleiß und intensives Training verbessern."

Wir wünschen allen Spielerinnen und Spielern für die neue Saison viel Spaß und Erfolg und freuen uns über jede Menge Supporter, ob zuhause im DUDES Dome oder on the road!



10.03.2014

"Wo kommt eigentlich dieser rosa Bogen her?"

[SS] Ich spiele ja in meinen Berichten schon fast traditionell gerne mit den Namen der gegnerischen Teams (bspw. "den Adlern aus Hämelerwald die Flügel stutzen"). An diesem Wochenende kamen die Basketballer vom VFL  Hameln 2 in den DUDES-Dome. Würde ich nun von sowas wie "Rattenfänger von Hameln" in meinen Bericht schreiben, so müsste ich mich schämen, denn an Einfallslosigkeit wäre das ja nicht mehr zu unterbieten.

Nun aber lieber zum Spiel, denn dieses bot bereits von der Tabellensituation eine interessante Ausgangslage: In der Bezirksliga Ost etabliert sich ein Spannungsgeladenes Saisonfinale: 3 Teams konkurrieren um den Aufstieg, 4 Teams konkurrieren um den 4. Platz, nur am Tabellenende steht der Absteiger schon fest (die charmante Mannschaft vom Lehrter SV musste am vorigem Spieltag auch bei den DUDES mit einer Niederlage (102-48) nach Hause fahren, und hat bis dato noch keinen Sieg auf den Konto). Die DUDES  (7-7 vor dem Spiel) und der VFL Hameln (7-6 vor dem Spiel) sind 2 der 4 Mannschaften, die sich den 4. Tabellenplatz sichern wollen.

Bereits zu Anfang wurde den Zuschauern das Spiel geboten, was zu erwarten war: Viel Tempo und viel Intensität auf beiden Seiten. Doch den besseren Anfang hatten zweifelsohne die Hamelner erwischt. Für die DUDES fiel nichts in die Reuse, und die Hamelner wurden viel zu oft an die Freiwurflinie geschickt. Es deutete sich leider an, dass die DUDES einem gefährlichem Rückstand hinterherlaufen müssen (8-19 nach dem 1. Viertel).

Das zweite Viertel wurde dann wesentlich offener gestaltet (19-20 Viertelstand). Die DUDES gerieten aber auch hier schnell in Foul-Trouble, sodass bereits nach 3 gespielten Minuten die Mannschaftsfoulgrenze erreicht wurde. Der Gegner erzielte (gefühlt) die Hälfte seiner Punkte zur Halbzeit durch Freiwürfe (auch mit einer erschreckend hohen Quote). Die übliche Pausenzigarette musste also mit  einem 27-39 Rückstand "genossen" werden...

Das die 2. Vertretung der DUDES in dieser Saison eine wahrhafte Wundertüte ist, stellte sie auch heute unter Beweis:

Mit Beginn des 3. Viertels gelang ein 10-0 Run, initiiert durch zwei 3er von dem bärenstark aufspielenden Nils Bremer. Das 3. Viertel konnte insgesamt mit 17-9 für sich entschieden werden, sodass nur noch 4 Punkte Rückstand auf der Anzeigetafel standen.

Im letzten Viertel gelang es, die gute Form des vorigen Viertels zu halten. Die Gegner wurden zu wilden Würfen und vielen Turnovers gezwungen, den eigenen Angriff spielte man souverän (wie im Training geübt) runter, und es gelangen viele Korbaktionen (vor allem Henning "Redhead" erzielte in dieser heißen Phase den Großteil seiner 20 Punkte [Saisonbestleistung]). Leider wollte auch "Mr. T" wieder an dem Spiel der DUDES teilnehmen (eine dubiose Entscheidung), doch das brachte die DUDES nicht aus dem Konzept. Mit noch 3 Minuten zu spielen erzielten die DUDES dann auch endlich den Ausgleich; 55-55. Von dort an gelang es, sich auf 59-55 abzusetzen.

Mit noch 1:16 Minuten auf der Uhr begann nun eine Freiwurfschlacht: Hameln verwarf beide--> DUDES im Angriff ohne zählbaren Erfolg-->wieder Foul der DUDES an Hameln-->ein Treffer Hameln--> Ballbesitz DUDES--> And-One Möglichkeit Quakulinsky--> Freiwurf daneben-->Offensiv Rebound DUDES--> Foul Hameln--> 2 mal daneben --> Foul von Hameln beim Box-Out --> 2 Freiwürfe für Henning vdO: 1. Drin, 2. Weg -->Offensiv Rebound DUDES, der Ball wird nicht wieder hergegeben!

(Entschuldigt diese stenographisch anmutende Notation. An dieser Stelle einen herzlichen Dank an den DUDES-Ticker, der beim rekapitulieren geholfen hat!)

Spielende!!! Sieg für die DUDES mit 64-56.

Dieses Spiel war voller Tempo und voller Intensität, wobei beide Mannschaften eine sehr gute, sowie eine schwächere Halbzeit ablieferten. Mit einem Sieg, der beweist, dass die DUDES zu Hause nichts freiwillig hergeben und selbst noch nach einem deutlichem Rückstand bereit sind, alles in die Waagschale zu werfen, um mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung zurückzukommen.

Die Glanzlichter des Spiels waren:

  • die erwähnt geschlossene Teamleistung (dieser Trend macht sich bereits seit mehreren Spielen bemerkbar, und macht als Spieler einfach nur Spaß)
  • die intensive Defense, mit einer vorzüglichen Help-Side
  • der überzeugende Frontcourt, der immer wieder wusste, seine Größenvorteile auszuspielen
  • die geile 2. Hälfte, inklusive Wahnsinns-Ausholjagd

 
Weniger gut waren:

  • unnötige Fouls (28 Fouls sprechen Bände, wobei bei weitem nicht alle Fouls unnötig waren, aber oft wurde "rein greifen" abgepfiffen)
  • Offensiv Rebounding des Gegners. Leider wurde ab und an von allen das Ausboxen vergessen
  • die Trefferquote (vor allem in Halbzeit 1). Korbleger darf man auch mal rein machen ;-)

Damit genießen die DUDES 2 den 4. Tabellenplatz hinter dem Spitzentrio Bothfeld, Mellendorf und Eicklingen (leider unerreichbar). Nun stehen noch 3 Spiele auf dem Plan, ehe die Saison (leider) schon wieder zu Ende ist.

Demnächst im DUDES-Dome: Sonntag, 23.03.2014 um 16:00 das Rückspiel gegen Hämelerwald. Die 2. Herren wird sich darauf freuen, dem vollen DUDES-Dome wieder eine Show zu bieten.

Hamann 20 / Bremer 15 / Quakulinsky 10 / von der Ohe 7 / Kühne 6 / Küter 3 / Kunze 2 / Schott 1 / Möller & Schulz



02.02.2014

Die Wundertüte Herren II

"Ihr kriegt eine Kiste Bier!"
"Schönen Dank aus Bothfeld an Linden"


[SS] Dieses waren Reaktionen aus Bothfeld nach dem Coup der 2.Herrenmannschaft der LINDEN DUDES am vergangenem Spieltag. Der Sieg gegen den Aufstiegsaspiranten Mellendorf hat nicht nur die DUDES verzückt, auch alle anderen Duellanten um den Aufstieg in der Bezirksliga Ost durften sich nach dem Sieg der DUDES unter der Leitung von Coach Oestmann freuen. Nun kam der Tabellenführer zu den DUDES. Eine Mannschaft, die bei 10 Spielen bislang nur eine Niederlage einstecken musste; eine Mannschaft, die durchaus dominant gewonnen hat (bspw. 90:49, 112:68). Aber die DUDES hatten eine Überraschung parat: mit durchweg geschlossener Teamleistung wusste man das Publikum zu verzücken und spielte sich selbst in Ekstase. Aber fangen wir von vorne an.

 
Der Coach konnte auf 12 Spieler zurückgreifen und machte bereits von Anfang an klar: wir wollen Power geben, wir haben genug Tiefe auf der Bank, und die werden wir ausnutzen. Es fing jedoch etwas zögerlich an. Den Bothfeldern gelang binnen der ersten 5 Minuten ein 13-4 Run, der böses ahnen ließ. Erinnerung an die (bitterhohen) Niederlagen gegen Mellendorf und Eicklingen (jeweils auswärts) wurden wach. Wollte man sich vor heimischem Publikum abschlachten lassen? Nein! Die DUDES lieferten die passende Antwort: Man legte einen 8-0 Run nach und war plötzlich wieder nahe dran. Leider konnten sich die Bothfelder zur Viertelpause doch noch mit 25-16 absetzen. Doch die Moral der DUDES war noch lange nicht gebrochen.
Im 2. Viertel gelang den Bothfeldern ihre höchste Führung von 35-23. Doch den DUDES gelang abermals ein 8-0 Run, sodass die erste Hälfte mit einem 31-35 Rückstand beendet wurde. 4 Punkte Rückstand bedeuten bekanntlich in der Basketballwelt nichts, vor allem wenn noch 2 Viertel zu spielen sind. Die Stimmung in der Halbzeit war bei den DUDES spitze. Jeder war euphorisiert und sich bewusst, dass man heute (wiederholt) überraschen kann (nicht nur sich selbst, sondern auch alle anderen, allen voran den Tabellenführer).
 
Doch Bothfeld kam besser aus der Halbzeit (31-39). Und aus diesem Rückstand gelang DAS Comeback. Nach einem 9-0 Run, eingeleitet durch einen 3er von Tim Watzlawczyk, waren die DUDES in Führung!!! Und es ging sogar noch weiter: Die Führung wurde sogar zu einem 50-41 ausgebaut. Noch 1,5 Minuten zu spielen im Viertel, und da verloren die DUDES aus irgendeinem unerfindlichen Grund die Nerven. Das Spiel nach vorne war zu hektisch, die Defense wurde zu schlampig, man regte sich zu sehr über sich selbst/ seine Mitspieler auf. Dass in dieser Phase auch noch ein "T" gegen die DUDES gepfiffen wurde, war symptomatisch. Der Gegner holte auf, mit einer kleinen Führung von 50-48 kam die Viertelpause genau richtig, um die Gemüter wieder entspannen.
Es sollte ein aufregendes letztes Viertel folgen. Nach den ersten 4 Minuten stand ein Unentschieden auf der Anzeigetafel: 56-56. Als dann die Gegner mit zwei weiteren Punkten drauf und dran waren wieder einen Run zu starten, fasste sich Erik Quakulinsky ein Herz, nahm den Ball an der 3-Linie und versenkte ihn (2. Dreier in dieser Saison). Die DUDES also wieder in Führung. Doch die Antwort folgte prompt. Den Bothfeldern gelang im direktem Gegenangriff ein eigener Dreier. Und ab da besonnen sich die Dudes auf ihre Kunst: Nach einem 8-2 Run blieben den Bothfeldern nur noch etwa 2 Minuten Zeit, um einen 5 Punkte Rückstand aufzuholen. Die Taktik lässt sich leicht erklären: Die DUDES an die Linie schicken, und im eigenem Angriff den 3er nehmen. Die DUDES hatten an der Linie heute einen erschreckend schlechten Tag (als Team nur 30%), machten dieses aber wett, indem sich die wichtigen Offensiv-Rebounds geholt wurden. Glücklicherweise trafen die Bothfelder in dieser Phase die 3 Punktewürfe nicht (kamen aber mit 7 Freiwurfversuchen erschreckend oft an die Linie, trafen aber nur einen davon), sodass der nächste Überraschungssieg gefeiert werden konnte: Endstand 73-65
 
Hervorzuheben waren an diesem Spieltag der Teamgeist, die Einstellung (jeder hat für den anderen gekämpft), die Fastbreaks (!!!), das Offensivrebounding sowie die Offensive im Allgemeinen, in der Kopf-durch-die-Wand-Aktionen eine Rarität waren ("Das ist schon fast Tiki-Taka-Basketball"). Die Schwächen der DUDES waren, trotz körperlicher Überlegenheit, das Box-Out sowie die bereits erwähnte Freiwurfquote.
Ob der DUDES-Wahnsinn auch nächste Woche gegen den Tabellendritten aus Eicklingen weitergeht? Überzeugt Euch selber: am Samstag den 08.02.2014 um 15:00 Uhr im Dudes-Dome.



09.12.2013

Es trafen sich 12 DUDES beim Pferdeturm...

[SS] Es trafen sich 12 DUDES beim Pferdeturm, da bei Aral. Und glaubt mir, zu jener Uhrzeit war das eine Qual. Aber die Zeit war nicht die einz'ge Tücke, denn viele waren gehandicapt; doch keiner kam mit Krücke (zum Glück, ne?) Ob Achillesferse, Rücken oder Knie, der DUDE der Zweiten, der verzweifelt nie!
Früh morgens um kurz nach acht, ach was morgens, eigentlich noch Nacht, begab man sich ins ferne Hämelerwald, manch einer hat das Aufstehen vollkommen verrallt.
Man hatte sich vorgenommen, ein Ziel zu erreichen, und die bisherige Siegbilanz anzugleichen (ausgleichen wäre ja noch schöner, aber dafür hätte man die vorigen Spiele nicht verlieren dürfen).

Liebe Sportbegeisterten, nach dieser verwegenen Dichtkunst muss ich nun leider doch in gewöhnliche Prosa verfallen. Ein Ort mit dem Namen Hämelerwald lud einfach zu einem Gedicht ein; Es klingt wie der Name einer Stadt aus einem Märchen. Nun möchte ich euch zu dem DUDES-Märchen aus Hämelerwald mitnehmen...

Es war in der Tat 08:45 am 2. Adventssonntag (08.12.), als sich die DUDES der zweiten Stunde zusammenfanden. Nicht etwa zum Adventsbrunch (selbst dafür wäre das zu früh gewesen), sondern viel mehr, um den Adlern aus Hämelerwald die Flügel zu stutzen. Um 10:00 in der Früh war der Tip-Off terminiert, sehr zum Leidwesen der Jungspunde der DUDES.

Nun zum Spiel: Man fing furios an. Der Sprungball wurde gewonnen, und dann fuhr der O-Zug Richtung Korb von Hämelerwald. Und diesen Zug konnte niemand aufhalten. Binnen 1 Minute gelangen 3 Offensivaktionen (inclusive eines 3er), sodass bereits ein 7-0 zu Buche stand. Und überhaupt, von einer Anfangsschwäche der DUDES konnte man in diesem Spiel nicht reden. Erst der 6. Wurf verfehlte sein Ziel. Als dann nach 7 Minuten ein Stand von 23-7 auf der Haben Seite war, ging man den Rest vielleicht etwas zu locker an. Man erzielte in den letzten Minuten keinen Punkt mehr, und lies die Adler auf 23-13 herankommen.
Auch das zweite Viertel startete mit einem Lauf: 12-3. Ein Spielstand von 35-16 nach etwa 14 Minuten lies die DUDES von mehr träumen. Coach Oestmann konnte voll auf die starkbesetzte Bank zurückgreifen und der Starting-Five genügend Regenerationszeit gönnen. Nach der starken Anfangsphase gelang in der Offensive leider nicht mehr so viel. Es gab kleinere Unkonzentriertheiten, die Würfe fanden nicht immer den Weg in den Korb, und in der Defense fiel man mehr durch dumme Fouls, als durch effektive Defense auf (allen voran der "foule" Schulz, 3 Fouls binnen 3 Minuten sprechen Bände) . Somit gelangen den Adlern 5 Freiwurfpunkte in den letzten Minuten des Viertels. Man musste sich aber auch in diesem Viertel nicht geschlagen geben. Der Viertelstand war 15-11 für die DUDES, sodass man mit einem Polster von 38-24 die Halbzeitshow genießen konnte.

Wie, eine Halbzeitshow? Sowas gibt es im Umkreis von Hannover doch nur beim UBC! Nein, auch in Hämelerwald. Die Blue-Arrow Cheerleader zeigten zu den Klängen von Wham (Last Christmas) eine Choreographie. Die DUDES nutzten diese Abwechslung zum Entspannen. Eine komfortable Führung und eine Halbzeitshow, unter diesen Umständen fährt man gerne nach Hämelerwald (selbst um diese Uhrzeit). Der Nachteil war dann jedoch, dass nur 3 Minuten zum Warm-Up genutzt werden konnten, aber das machte sich nicht bemerkbar, ganz im Gegenteil:

Auch dieses Viertel wurde mit einem Lauf gestartet: 18-8. Phänomenal, wie die DUDES nach Unterbrechung wieder ins Spiel fanden. Überhaupt, das Passspiel der DUDES suchte fast nach neuen Superlativen. Es wurde stets der freiere Mann gesucht, sodass viele einfache Würfe möglich waren.  Das Highlight des Tages durfte Mr. "Dunking" Küter verbuchen. Beim Stand von 48-32 lief er den Fastbreak und schloss spektakulär mit einem Dunking ab. Bitte mehr davon! Üblicherweise liegt die Turnoveranzahl bei gefühlten 15-20, jedoch in diesem Spiel mag sie bei gefühlten 5 gelegen haben (leider stet keine exakte Zahl zur Verfügung, begnügt euch mit meiner Schätzung). Ein Indiz für die ruhige und konzentrierte Offensive der DUDES. Das 3. Viertel ging insgesamt mit 26-16 an die DUDES. Spielstand: 64-40.
Das letzte Viertel war eines für die Bank. Mit einer komplett anderen Formation betratt man das Feld. Und es machte sich bemerkbar. Gelang den DUDES in den letzten Vierteln grundsätzlich der Run, zeigte nun Hämelerwald ihr Talent für eben solches. Es dauerte 9 gegnerische Punkte, ehe den DUDES ein erfolgreicher Abschluss glückte. Ein spektakuläres Foul von Mr. "Huggy-Bear" Felgentreu lies die DUDES schmunzeln: Der gegnerische Center holte sich den Offensivrebound und wenn man hinter dem Gegner steht, und diesen nicht anders stoppen kann, wird dieser beim Wurf von hinten umarmt. Spektakulär! (Die Freiwürfe fanden nicht ihr Ziel). In der 37. Minute stand es 68-53, ein Spielstand, der für sich stet, nun noch ein Spiel aus der Hand zu geben ist unmöglich, bzw. für das gegnerische Team ist dieser nicht mehr einholbar. Jedoch... Hämelerwald spielte Stop-The-Clock. Die letzten 2 Minuten kamen vor wie 10 (waren es bestimmt auch) und es zeigte sich heute eine Schwäche bei den DUDES: Die Freiwürfe. In dieser heißen Phase behielt man an der Linie nicht immer die Nerven und  traf nur 7 aus 16 Versuchen. Hämelerwald kam aber nicht näher als 72-60 an die DUDES heran.

Letztendlich nehmen die DUDES 2 einen rosa Bogen mit einem 79-63 Sieg aus Hämelerwald mit. Dieser Ausflug hat sich gelohnt!
Insgesamt überzeugte die Mannschaft mit einer Manndeckung in der Defense. Nachdem unter der Woche noch vermehrt die Helpside geübt wurde, konnte man diese auch überwiegend erkennen.  Die Gegner wurden zu vielen Pässen oder Fehlwürfen gezwungen. In der Offense begeisterte das erwähnte Passspiel, aber auch die Treffsicherheit ist ein Indiz für den Aufwärtstrend der DUDES. Innerhalb der letzten 2 Spiel erzielte man 158 Punkte, in den 5 davor waren es nur 263. So kann es weiter gehen!

Nun geht es erst einmal mit diesen guten Eindrücken in die Weihnachtspause. Die 2. Herren wünscht allen ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Quakulinsky 21 / Bremer 15 / Watzlawcyk 12 / Kühne 8 / Küter 6 / Felgentreu & Möller 5 / Kunze 4 / Rosenbrock 3 / Küpers & Schulz



25.09.2013

It’s game time!!!

Die LINDEN DUDES 2 durften dieses Wochenende auch endlich in die Saison starten. Nachdem die DUDES 1 letzte Woche demonstriert hat, dass man die Saison am besten mit einem Sieg anfangen lässt, wollte die DUDES 2 nun nachziehen. Der Gegner war mit MTV Mellendorf ein alter Bekannter: Vor 2 Jahren durfte man sich in der Bezirksklasse zweimal geschlagen geben, und in der letzten Saison war Mellendorf in der gleichen Staffel wie die Erste. Schon vor Beginn war also klar, worauf zu achten ist: „Die haben gute Schützen!“ „Die sind schnell!“ „Die Center dürfen nicht unterm Korb angespielt werden!“ 11 erfolgshungrige DUDES waren sich also bewusst, dass ein schweres Spiel bevorsteht, welches aber gewonnen werden soll.

Die Anfangsphase war durchwuchert von Fehlern beider Mannschaften, es wurden wilde Pässe und noch wildere Würfe genommen. So war es auch kein Wunder, dass erst nach einigen Minuten die ersten Punkte fielen. Mellendorf ging 2-0 in Führung. Im Anschluß gelang den DUDES der zwischenzeitliche Ausgleich (auch der Einzige im Spiel). Danach ging es bergab. Vor allem die 3-Punktewürfe von aussen sorgten für Kopfschmerzen. Als binnen 20 Sekunden dem Gegner 2 erfolgreiche 3-Punktewürfe gelangen, wollte man noch das Bestmögliche aus dem Viertel herausholen, doch es gelang nicht. Mit einem 19-9 ging es in die Viertelpause.
Im Angriff musste mehr Ruhe gebracht werden. Der Aufbau der DUDES hatte Probleme, da er bereits an der Mittellinie von 2 freundlichen Gegnern empfangen wurde. Es lag nun an den Flügeln den Aufbau zu entlasten. Nach dieser Botschaft ging es ins zweite Viertel, und es lief besser. Der Angriff lief nun wesentlich ruhiger, und es kamen auch vernünftige Spielzüge zu Stande. Doch das Glück war nicht mit den Tüchtigen. In den Korb wollte der Ball nicht fallen. Der Gegner hingegen demonstrierte den DUDES, dass auf der anderen Seite der Korb viel größer zu sein schien. Dreier um Dreier flogen den DUDES um die Ohren, sodass ein niederschmetterndes Halbzeitergebnis von 36-18 auf der Anzeigetafel stand.

Die 2. Hälfte wurde dann wesentlich offener gestaltet. Die Offensive lief flüssiger und es gab immer mehr schnelle, genaue Spielzüge, welche auch erfolgreich abgeschlossen wurden. Die Defense stand stabiler, sodass man sich am Ende des 3. Viertels „nur“ mit 16-13 geschlagen geben musste.
Auch das letzte Viertel konnte leider nicht gewonnen werden. Zwar gelang auch den DUDES endlich ein erfolgreicher 3-Punkte-Wurf, welcher jedoch die gefühlten 12 des Gegners nicht egalisieren konnte.
Mit einem 70-44 musste man sich dem Gegner geschlagen geben, und konsternierend feststellen, dass Mellendorf einfach besser war.

Vor dem Spiel nächste Woche Samstag den 28.09.13, gegen Springe (17:00 im DUDES-DOME!) gibt es noch einige Situation, die Gesprächspotential bieten. An einigen Abstimmungen in der Defense muss noch gearbeitet werden (natürlich nur Feintuning, überwiegend war die Defense sehr kompakt), und vor allem an der Passgenauigkeit (und natürlich auch am Fangen) in der Offense. 

Die DUDES 2 möchten sich an dieser Stelle bei den Schiedsrichtern und den mitgekommenen Supportern bedanken. Der erste Sieg bleibt als Ziel für das nächste Spiel!

Quakulinsky 18 / Rosenbrock 7 / Bremer & Katiofsky & Kühne 4 / Schulz 3 / Felgentreu & Hamann 2 / Kunze / Küpers / Schott



24.09.2013

Im DUDES-Verhör: Stefan

Die Saison für den neuen Head Coach der DUDES II hat schon begonnen.

DUDES II Head Coach: Stefan Oestmann

Nach dem erfolgreichen Saisonstart der ersten Herren am vergangenen Wochenende zuhause gegen Ahlem startet nun auch die zweite Herren am kommenden Sonntag in die neue Saison, das ganze auswärts in Mellendorf. Eine gute Gelegenheit, um Coach Stephan Oestmann im Interview auszuquetschen. Wer seine kurzen und klaren Ansagen während einer Auszeit kennt, den werden die knappen aber präzisen Antworten nicht verwundern.

Was willst Du mit Deinem Team diese Saison erreichen?
Stephan: Wir wollen im oberen Mittelfeld landen, und uns in der Bezirksliga etablieren.

Wobei wollt Ihr Euch gegenüber der letzten Saison besonders verbessern?
Stephan: Wir wollen den Schwerpunkt auf eine kontrollierte Offensive setzen.

Worin siehst Du momentan die größte Stärke Deines Teams?
Stephan: Die Vielseitigkeit.

Was machst Du noch so in Deiner Freizeit, wenn Du gerade mal keinen Ball in den Händen hast?
Stephan: Joggen, Fußball (aber nur im TV), Grillen.

Welches war als Kid/Teenager Dein Lieblings-NBA-Team und Dein Lieblings-Spieler?
Stephan: Chicago Bulls und Michael Jordan.

Was waren die besten Stiefel, die Du jemals hattest?
Stephan: Air Jordan 7.

Was war die dümmste/peinlichste Aktion, die Du jemals auf dem Feld gemacht hast?
Stephan: Den Gegner anschreien (vielleicht etwas zu hitzköpfig gewesen…).

Welche ist Deine Lieblings-Big-Lebowski-Szene?
Stephan: “…es muss irgendwo da unten sein…lass mich noch mal nachsehen…”

Vielen Dank und auf eine erfolgreiche Saison!



© 2013 LINDEN DUDES e.V. | Postfach 910605 | 30426 Hannover