12.07.2016

Jahreshauptversammlung bei den LINDEN DUDES

Am vergangenen Freitag lud der LINDEN DUDES e.V. seine Mitglieder zur alljährlichen Hauptversammlung. Anstelle einer holzvertäfelten Clubgaststätte oder eines schnöden Mulifunktionsraums entschied man sich in diesem Jahr für das nette Ambiente des Tischfußball-Bundesleistungszentrums in Hannover-Hainholz. Eine gute Wahl, schließlich konnten die Mitglieder im Anschluss an die Versammlung noch ihr (Nicht-)Können an den vielzähligen Krökeltischen unter Beweis stellen.

Da dieses Jahr keine Vorstandswahlen auf dem Programm standen, konnte man den Schwerpunkt mehr auf andere wichtige Themen legen. Ein prinzipiell immer aktuelles Thema stellt die Situation und Entwicklung der Vereinsfinanzen dar. So kann hier zumindest kurzfristig die Beitragsstabilität gewährleistet werden, auch wenn dies durch externe Effekte bis zuletzt unsicher schien (die selbsternannte "Sportstadt" Hannover hat sich dazu entschlossen, die Mieten für die städtischen Sporthallen für Sportvereine im kommenden Jahr um 60% anzuheben).

Einen weiteren Themenschwerpunkt stellte das Erfordernis des ehrenamtlichen Engagements aller Vereinsmitglieder dar, sowohl im Allgemeinen in Bezug auf Vereinsaktionen, Jugendarbeit und Administration, sowie als auch speziell hinsichtlich der Schiedsrichtergestellungspflicht. So wurde ein zur Aktivierung und Förderung dieses unabdingbaren Engagements entwickeltes Punkte- und Prämiensystem präsentiert und zur Diskussion gestellt, welches in seiner Konzeption sowie Umsetzung bundesweit bis jetzt einzigartig ist.

Zum Abschluss wurden nach guter DUDES-Tradition alle engagierten Helfer des letzten Jahres ausgezeichnet.



05.07.2016

Warum Pilates zum Basketball passt und Physiotherapeuten davon schwärmen.

"Du bist so alt wie die Beweglichkeit deiner Wirbelsäule!", sagte Joseph Pilates einst und entwickelte ein Trainingskonzept, auf das immer mehr Profisportler und vor allem Basketballspieler schwören.

Jan Falzmann (Die Praxis) zeigt wie Kinesiotape angewendet wird.

Pilates und Basketball

[DT] Joseph Pilates entwickelte die Pilates Methode, welche er früher erst „Contrology“ nannte. Die Methodik umfasst heute an den Studio Geräten namens Reformer, Cadillac, Wonda Chair und Ladder Barrel, sowie dem Mattenrepertoire, um die 600 verschiedenen Übungen. Den Schwerpunkt legte er auf die Gesundheit der Wirbelsäule und den darum herum liegenden Strukturen. „Du bist so alt, wie die Beweglichkeit deiner Wirbelsäule.“ Dennoch ist es immer ein Ganzkörper – funktionelles Training, welches Körper und Geist gleichermaßen fordert, da der Körper sich jederzeit an dem Referenzsystem der Pilates Prinzipien orientiert. Dies schafft größtmögliche Qualität in der Bewegungsausführung. Die Prinzipien und die Anwendung von Pilates u.a. mit Black-Rolls für die Behandlung der Faszien zeigte und am vergangenen Samstag Maike Hoyck.

Die Pilates Prinzipien

Die Pilates Prinzipien sind die Antwort auf die Frage nach der Qualität in der Bewegungsausführung. Zusammengesetzt entwickelt sich dieses Referenzsystem zu der Pilates Methode. Alle Prinzipien sind gleichwertig wichtig, es kommt nur auf die Übung an, welche der Prinzipien man fokussiert.

Klassisches Pilates: Prinzip der Konzentration, Prinzip der Kontrolle, Prinzip der Präzision, Prinzip des Bewegungsflusses, Prinzip der Atmung und das Prinzip der Zentrierung.

Zeitgenössisches Pilates: Atmung, Lockerheit und Entspannung, Zentrieruing, Gewichtsverlagerung und Alignment, Schultergürtelorganisation, Bewegungslänge und -weite sowie Gelenkartiulation.

Angewendet um Basketball bietet die Pilates-Bodymotion-Methode, die der unbewussten Bewegungskompetenz die höchste Ebene von Bewegungskompetenz beimisst. Die folgenden vier Stufen sollen verdeutlichen, wie der Lernprozess zur Verbesserung der Bewegungskompetenz für Basketball im Pilates-Training vollzogen wird:

  • Unbewusste Inkompetenz: Unwissenheit über falsche Haltungs- und Bewegungsmuster.
  • Bewusste Inkompetenz: Gespürt und erfahren zu haben, dass Haltung und Bewegungen einer Korrektur benötigen.
  • Bewusste Kompetenz: Der Mensch ist in der Lage, alle Prinzipien für eine ökonomische Bewegung und Haltung abzurufen.
  • Unbewusste Kompetenz: Das Bewegungsverhalten hat sich verändert und wurde impliziert gelernt.

Nach einem interessanten Theorieteil der aufgelockert mit Videos die Entstehung von Pilates bis hin zur Anwendung von Pilates durch den aktuellen NBA-Champion und Finals-MVP LeBron James und mit dem Wissen, wie die Prinzipien zu verstehen sind, ging es in den Praxisteil über. Über den Einstieg mit der richtigen Atemtechnik vollzog Maike Hoyck mit den Teilnehmern ein schlüssig aufgebautes Trainingsprogramm über eine Stunde hinweg. Die Unterbrechung für das Mittagessen kam allen doch recht gelegen. Im zweiten Teil ging Maike auf das Thema Faszienmassage ein. Auch hier gab es erst einen kleinen einführenden Theorieteil, bevor die Teilnehmer sich dezent in die "Welt des Schmerzes" (Zitat. Walter Sobchak) begaben. Die Anwendung der Black-Rolls sorgte so gut wie Durchgängig für einheitliches Stöhnen und schmerzverzerrte Gesichter. Besonders auffällig war dabei die Referentin, die sowohl beim Pilates als auch bei Faszienmassage mit motivierenden Worten die Teilnehmer immer wieder an die korrekte Bewegungsausführung erinnerte und auf eine saubere Technik achtete.

Abschließend lässt sich sagen, dass die Qualität eines Basketballers durch die Prizipien Pilates' positiv beeinflussen lassen. Die Core-Stabilität spielt dabei eine große Rolle - besonders im Spiel und bei der Aus- und Durchführung von Techniken und Taktiken.

 

Physiotherapie und Basketball

Die Core-Stabilitiät hat Jan Falzmann auch direkt aufgegriffen und einfürend in sein Thema genutzt, um die Korrelation von eben der Stabilität in der Körpermitte für die Verletzungsanfälligkeit der Extremitäten. Im Basketball bildet der Körper das Punctum Fixum und ist das Zentrum für die Bewegung. Je stabiler dies ist, desto weniger resultieren Verletzungen aun den Extremitäten. Pilates ist dafür eine hervorragende Trainingsmethode. Der Vorteil liegt dabei in seiner Ganzheitlichkeit, die klassische Stabiübungen doch eher vermissen lassen. Auch die Yogaeinflüssen im Pilates bzgl. Spannung und Entspannung bilden eine sehr gute Grundlage für die idealen physischen Wettkampfbedingungen eines Athleten.

Tapen und Kinesiotape

Wie tape ich einen Knöchel? Hilft Kinesotpe wirklich? Jan hat gezeigt wie beides funktioniert und fachgerecht auch für den Laien angewendet wird. Die Teilnehmer konnten sich zu zweit schließlich selbst ausprobieren und mit einigen Teststreifen ein Tape für den Fall einer gereizten Achillessehne anlegen. Jan hat dann noch an zwei Pobanten gezeigt, wie eine Schulter mit Kinesiotape behandelt werden kann sowie eine gereitzte Patellasehne. Anschließend hat er noch ein stabilen Tapeverband für einen Knöchel und einen Daumen vorgeführt.

Verletzungen behandeln

Im letzten Abschnitt ging es um das erkennen von verschieden Verletzungen und deren Erst- und Langzeitversorgung. Wie bandagiere ich? Was kann ich gegen die Schmerzen oder Entzündungen tun? Neben den klassischen Medikamenten wie den üblichen Schmerz.- und Entzündungshemenden Heparim oder Diclofenac sind Quark- oder Weißkohlwickel sehr wirkungsvolle Hausmittel.

Eine angeregte Diskussion zum vielen trainingswissenschaftlichen, pyhsiologischen und anatomischen Prinzipien machten die Coach Clinic insgesamt zu einer abwechslungsreichen und interessanten Fortbildung.



13.06.2016

Coach Clinic: Pilates & Physiotherapie im Basketball

Im Rahmen des Trainer-Mentoring-Projektes zur Aus- und Fortbildung von DUDES-Coaches wird die zweite Coach Clinic innerhalb von vier Wochen angeboten. Das angebotene Thema Pilates & Basketball wirkt erstmal ungewohnt, bringt aber viele interessante Ansätze mit. Maike Hoyck nimmt die Teilnehmer mit auf eine interessante Reise über die NBA-Stars bis hin zur direkten Anwendung von Übungen für ein effizientes Core-Training.

Maike Hoyck

Pilates ist eine ganzheitliche Trainingsmethode, die sowohl mit speziellen Geräten und auch als funktionelles Training auf der Matte ausgeübt wird. Es verbessert die Haltung, stärkt den Rumpf, dehnt dynamisch, trainiert vermehrt die Tiefenmuskulatur als „Core-Training“ und setzt auf Qualität in der Bewegung als Verletzungsprophylaxe. Es ist ein Training für Körper und Geist, da es den Menschen koordinativ die ganze Zeit fordert. Pilates als Trainingsmethode im Basketball zielt darauf ab, Athletiktraining für Basketballspieler deutlich zu optimieren und neue Akzente zu setzen. Profis wie LeBron oder Bryant haben das in den USA schon länger erkannt. Auch das Trendthema Faszien spielte schon lange im Pilatestraining eine Rolle. Der Workshop geht auch auf diesen Trainingsbereich gezielt ein und es wird ein Übungsrepertoire mit und ohne Kleingerät erarbeitet.

Die Sportwissenschaftlerin arbeitet als Personal Trainerin und Sporttherapeutin in Hamburg. Qualität und Flow in der Bewegungsausführung fasziniert sie, weshalb sie seit mehreren Jahren die Pilatesmethode trainiert und vermittelt. Pilates ist für sie die perfekte Ergänzungssportart für Sportler und möchte mit diesem Workshop das Thema Basketball und Pilates in Deutschland vorantreiben und das Potenzial dieser Verbindung aufzeigen.

Mehr auf www.maitraining.de



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ...
© 2013 LINDEN DUDES e.V. | Postfach 910605 | 30426 Hannover